Chia-Samen

Chia-Samen

Chia-Samen gelten als Superfood, helfen sie beim Abnehmen und bei Krankheiten?

Chia-Samen gelten als Superfood, helfen sie beim Abnehmen und bei Krankheiten?

Chia-Samen wie gesund sind sie wirklich? Chia-Samen gelten als Superfood und sollten bei Diäten helfen. Dabei handelt es sich bei dem mexikanischen Chia um eine Salbeipflanze. Schon die Azteken und Mayas nutzen das Pseudogetreide schon vor über 5000 Jahren als Nahrung.

Seit dem 15. Jahrhundert gelangte es durch die Spanier auch nach Europa. Heute findet man es in Reformhäusern und Supermärkten mit einem Preis von gut 20 Euro das Kilo.

Gerade in den USA ist der Chia-Samen sehr beliebt. Empfohlen ist von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit eine tägliche Aufnahme von 15 Gramm. In den USA raten die Behörden sogar zu einem Verzehr von 48 Gramm pro Tag.

Dabei kann man die Chia-Samen in Smoothies, Pudding, im Müsli oder als Marmelade konsumieren. Auch in Teigwaren wie Brot und Crackern sind sie verbackt.

Als Keimlinge nutzt man sie auch in Salate. Sie eigenen sich gut auch als Zugabe zu Joghurts.

Gießt man die Samen mit Wasser, oder Milch aus Soja, Mandeln oder Reis auf bildet sich ein Gel welches Satt macht und beim Backen anstelle von Eiern genutzt werden kann.

Was enthalten Chia-Samen?

Chia-Samen kann man in den Joghurt mischen.

Chia-Samen kann man in den Joghurt mischen.

Dabei enthalten die Samen 5 Mal mehr Calzium als Milch und auch mehr Eisen als Spinat. Darüber hinaus sind viele Antioxidantien enthalten, welche freie Radikale abfangen und so die Zellen schützen.

Aber auch Ballaststoffe sind gut zu 1/3 enthalten in dem Superfood und fördern so die Verdauung. Durch die aufquellende Wirkung bleibt man auch lange satt.

Sie können ein Vielfaches ihres Gewichtes an Wasser binden. Wenn man sonst kalorienarm isst, können die Samen so beim Abnehmen helfen. Ähnlich wie bei einer Körnerkur.

Auch 16 Gramm Protein sind auf 100 Gramm Chia-Samen enthalten und somit sogar mehr als in Weizen mit einer recht hohen biologischen Wertigkeit.

Man sollt jedoch auf mögliche allergische Reaktionen und Wechselwirkungen mit blutverdünnenden Medikamenten achten.

Die Samen enthalten mehr Calcium als Milch.

Die Samen enthalten mehr Calcium als Milch.

Denn die Samen können blutverdünnende wirken, so sollte man sie vor einer Operation keinesfalls verzehren. Zu dem können sich auch den Blutdruck senken. Wer an niedrigem Blutdruck leidet sollte daher auch vorsichtig beim Verzehr sein.

Die Samen enthalten die mehrfach ungesättigt Fettsäure alpha-Linolsäure und bestehen zu 30% aus Fett. Der Körper kann sogar Omega-3-Fettsäuren wie DHA oder EPA aus diesen gewinnen, wie sonst nur beim Konsum von Fisch. Auch sind sie entzündungshemmend. Eine positive Wirkung auf Herzkreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Krebs sind nicht nachgewiesen.

Gemessen am hohen Preis kann man die Samen aber auch durch heimische Produkte ersetzen wie zum Beispiel Leinsamen der nur halb soviel kostet.

Gerade die hohe Menge an kcal sollte man bei einer Diät beachten.

In den Samen sind auf 100 Gramm enthalten:

  • 31 g Fett
  • 486 kcal
  • 42 g Kohlenyhdrate
  • 17 g Protein
  • 34 g Ballaststoffe
  • 16 mg Natrium
  • 407 mg Kalium
  • 631 mg Calcium
  • 335 mg Magnesium
  • 860 mg Phosphor
  • 7,7 mg Eisen
  • 4,6 mg Zink
  • 1,6 mg Vitamin C
  • 0,62 mg Thiamin
  • 0,17 mg Riboflavin
  • 8,83 mg Niacin
  • 54 mg Vitamin A
  • und 0,5 mg Vitamin E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.