Haferflocken

Haferflocken eignen sich gut als Nahrung bei der Diät und für Bodybuilder.

Haferflocken eignen sich gut als Nahrung bei der Diät und für Bodybuilder.

Haferflocken

Haferflocken werden aus der Saat-Hafer hergestellt, sie enthalten volles Korn, nur die nicht essbaren Teile werden entfernt. Sie zählen somit zum Vollkorn und sind als Ernährung bei Kraftsportlern und auch bei Diäten beliebt.

Sie enthalten viel Kohlenhydrate, ca. 70% und Eiweiß zu 15%.

Außerdem findet man viele ungesättigte Fettsäuren und lösliche Ballaststoffen in ihnen wieder. Auch sind Eisen, Zink, Calcium, Magnesium, Phosphor, Vitamin B1, B6 und E in ihnen enthalten.

Durch das im Hafer vorhandene Beta-Glucan wird der Blutzuckerspiegel positiv beeinflusst und das Cholesterin im Blut gesenkt. Auch bei Diabetes und Insulinresistenz ist Hafer hilfreich.

Haferflocken-Arten

Ein Frühstück mit Haferflocken ist gesund, lecker und liefert viel Energie für den Tag.

Ein Frühstück mit Haferflocken ist gesund, lecker und liefert viel Energie für den Tag.

Man unterscheidet verschiedene Arten von Haferflocken, abhängig von der Produktionsart.

Der Rohhafer wird gereinigt und mehrere Stunden lang mit Dampf behandelt bevor man ihn mit Hitze, der Daare trocknet. Hierbei ensteht das nussartige Aroma der Haferflocken. Auch werden die Enzyme, Lipasen reduziert die sonst für einen bitteren Geschmack sorgen würden.

In Trommelschälern und Fliekraftschälern werden die Spelzen vom Haferkern getrennt. Nach diesem Schälvorgang werden Haferkerne für zarte Flocken und Kleinblatt-Flocken zu einer Hafergrütze verarbeitet und zerkleinert. Zwischen großen Glattwalzen werden sie dann platt gewalzt.

Man erhält bei der Herstellung volles Korn, welches den Mehlkörper, Keimling, Samenschale und die meisten Nährstoffe enthält.

Es werden bei den Haferflocken unterschieden:

  1. Kernige Flocken sowie Großblatt-Flocken die aus ganzen Haferkernen hergestellt werden und bissfest sind und erst beim kochen und einweichen aufquellen, sie werden gern für Müsli verwendet.
  2. Zarte Flocken oder Kleinblatt-Flocken die man aus Hafergrütze, also klein gehakten Haferkernen herstellt, sie sind gewalzt und quellen schnell auf.
  3. Sofort lösliche Schmelzflocken werden aus dem Hafermehl gewalzt und gern für Babynahrung und Diätmahlzeiten genutzt, sie lösen sich mit Flüssigkeit sofort auf und können ohne Kauen getrunken werden.

Haferflocken werden gern als Müsli zusammen mit Nüssen, Rosinen, Obst etc. gegessen und liefern zum Frühstück viele Kalorien für den Tag. Durch den hohen Anteil an Ballaststoffen bleibt man zu dem lange satt.

Haferflockenbrei oder auch Haferbrei wird aus gekochten Haferflocken in Milch, Hafermilch, Sojamilch, meist leicht gesüßt verzehrt.

Haferflocken eigenen sich auch für Allergiker und bei einer Zöliakie, da für sie Gliadin, aber nicht Glutenin unverträglich ist. So meiden sie klassisches Getreide wie Roggen, Weizen, aber Haferflocken können, sofern bei der Produktion keine Weizenspuren hinzugekommen sind, verzehrt werden ohne Beschwerden.

Die Haferflockensuppe wird auch gern als ein traditionelles Hausmittel bei Magen-Darm-Erkrankungen genutzt.

Der Haferschleim den man aus heißen Haferflocken kocht ist gut als Krankenkost, bei Magen-Darm- und Reflux-Problemen und auch als Babynahrung geeignet.

Was ist in den Haferflocken enthalten?

  • Das Biotin in den Haferflocken ist gut für Haut und Haare.
  • Durch Vitamin B1 werden die Nerven gestärkt. Vitamin B6 stärkt die Psyche.
  • In 40 Gramm Hafer sind 2,4 mg Eisen enthalten, so dass gerade Veganer hier getrost auf Fleisch verzichten können. So liefert der Hafer gut das doppelte an Eisen wie Fleisch. Kombiniert man es mit Vitamin C kann es sehr gut vom Körper aufgenommen werden.
  • Auch ist Siliciums welches gegen Alzheimer gut ist und die Knochen stärkt.
  • Ebenso ist es ein gutes Antioxidans.

Wichtig ist, dass man das volle Haferkorn wählt, denn nur ihn ihm sind alle Elemente enthalten.

Zubereitung der Haferflocken

  • Zum Frühstück eigenen sich Nüsse, Obst zusammen mit Haferbrei aus Haferflocken und eingeweichtem Haferschrot.
  • Für Porridge nimmt man Haferflocken mit der 4 oder sogar 10 fachen Menge an Wasser bzw. Reisdrink und lässt es 3 Minuten lang unter ständigem Umrühren köcheln. In der letzten Minute kommt eine Prise Salz hinzu. Länger als 3 Minuten sollte man nicht kochen, um die guten Inhaltsstoffe zu erhalten. Man kann Zimt, Vanille, Früchte etc. hinzu geben.
  • Für Haferplätzchen nimmt man Hafermehl anstelle von Mehl aus Weizen oder Dinkel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.