Kohlenhydrate

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln machen nicht automatisch dick. Auf den Grundumsatz kommt es an.

Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln machen nicht automatisch dick. Auf den Grundumsatz kommt es an.

Was genau sind Kohlenhydrate? Sollte man Kohlenhydrate bei einer Diät meiden? Gemeinsam mit Eiweißen und Fetten gehören sie zu den organischen Nährstoffen für Mensch und Tier. Gebildet werden sie bei der Fotosynthese und dienen als Energielieferant.

Man unterscheidet 4 Arten von Kohlenhydraten:

  1. Monosaccharide oder auch Einfachzucker genannt in Form von Frucht- oder Traubenzucker oder einfachem weißen Zucker
  2. Disaccharide der Zweifachzucker wie Milchzucker
  3. Oligosaccharide als Mehrfachzucker, häufig in Bohnen enthalten
  4. Polysaccharide ist Vielfachzucker der aus 11 und mehr Monosacchariden besteht, wie in Stärke oder Cellulose, Ballststoffe sind also auch Kohlenhydrate, werden jedoch vom Köper nicht wieder zerlegt bei der Verdauung.

Gerade die kurzkettigen Kohlenhydrate können vom Köper schneller umgewandelt werden und halten nur kurz satt. Vorteilhafter für eine Diät sind hier Produkte aus vollem Korn.

Der menschliche Köper muss alle Kohlenhydrat-Arten erst aufspalten in Monosaccharide, um sie verwerten zu können. Die Mono, Di- und Oligosaccharide sind wasserlöslich und schmecken süßlich.

Polysaccharide sind geschmacksneutral, werden aber süßlich wenn sie lange gekaut und so schon teilweise aufgespaltet werden.

Gerade bei einer Low-Carb-Diät wird auch Kohlenhydrate in Form von Nudel, Reis, Kartoffeln oder Brot möglichst verzichtet. Auch gesüßte Getränke und Zucker werden als erstes vielen Diäten gestrichen.

Kohlenhydrate während einer Diät

In der richtigen Menge sind Kohlenhydrate ein guter Energielieferant.

In der richtigen Menge sind Kohlenhydrate ein guter Energielieferant.

Neben Fetten sind Kohlenhydrate allerdings ein wichtiger Energieträger. So sollten Leistungssportler ausreichen Kohlenhydrate zu sich nehmen, auch das Frühstück sollte reich an Kohlenhydraten sein. So hat der Körper genug Energie für den Tag.

Der aus den Kohlenhydraten zerlegte Zucker wird also Glucose in der Leber und als Glykogen in den Muskeln gespeichert. So nutzt der Körper sie für einen Sprint etc. Auch in der Blutbahn befindet sich Glucose und kann so die Organe mit Energie versorgen.

Schon der Urmensch in der Steinzeit setzte auf Kohlenhydrate als Energielieferant. Bei Diäten werden sie häufig aufgrund ihrer hohen Energiedichte gemieden. Und da der moderne Mensch meist einen geringen Grundumsatz an Kalorien hat, lagert der Körper die Energie schnell als Fett an und man wird so dick.

So können Krankheiten wie Diabetes, Herzinfarkt und Krebs bevorzugt enstehen.

Wer während der Diät sich wie ein Urmensch ernähren will wählt die Paleo-Diät.

Gerade kurzkettige Kohlenhydrate halten nur kurz satt, steigern den Blutzuckerspiegel und so den Hunger. Daher sollte man weißes Brot, Toast, Brötchen durch Vollkorn-Produkte ersetzen. Der Körper wandelt die in ihnen enthaltenen Kohlenhydrate langsamer um und man bleibt länger satt und der Blutzuckerspiegel ist konstanter über einen längeren Zeit.

Die Bauchspeicheldrüse produziert darauf hin Insulin welches den Blutzuckerspiegel senkt und den Hunger steigen lässt.

Low-Carb versus Low-Fat

Ähnliches gilt für Hülsenfrüchte und Ballaststoffe.

Zucker aus Softdrinks, Süßigkeiten, aber auch aus Früchten sollte man nur in Maßen genießen.

Wichtig bei der Diät ist es weniger Kalorien auf zunehmen als man verbraucht. Unabhängig davon, ob dieses durch Low-Carb oder Low-Fat geschieht.

Auch Sport kann hier den Grundumsatz steigern. Ebenso sollte man auf mehrfach ungesättigte Fettsäuren setzen und den Stoffwechsel gezielt ankurbeln.

Kohlenhydrate machen auch nicht direkt krank. Vielmehr ist die Gefahr erhöht, durch sie dick zu werden, wenn man sie nicht umsetzt. Zu dem sollte man auf längerkettigen Kohlenhydrate bei der Ernährung setzen.

Neue Studien ergaben sogar, dass ein Verzicht auf Kohlenhydrate kardiovaskuläre Erkrankungen steigern kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.