Mögliche Folgen für das Gehirn durch die Ernährung

Mögliche Folgen für das Gehirn durch die Ernährung

Wie die Ernährung die Funktion des Gehirns beeinflussen kann.

Wie die Ernährung die Funktion des Gehirns beeinflussen kann.

Die Ernährung hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Funktionalität des Gehirns. So kann der Verzehr von Nüssen beispielsweise die Denkleistung fördern. Trinkt man hingegen jedoch zu wenig so droht Unkonzentriertheit etc.

Gerade bei Diäten wird gern auf bestimmte Nährstoffe verzichtet für den Abbau von Körperfett. So liegen Low-Carb (kohlenhydratfreie) Ernährung oder auch glutenfreie Speisen voll im Trend.

Einst galt Fett als die Ursache vieler Probleme wie Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen etc. Heute verzichten immer mehr Menschen auch weitestgehend auf Kohlenhydrate. Sie nehmen kein Reis, Kartoffeln, Nudel, Schokolade etc. zu sich. Jedoch kann gerade eine sehr einseitige Ernährung, bei der man bestimmte Nährstoffgruppen ausschließt zu Mangelerscheinungen führen.

Nicht nur auf Grund von Allergien verzichten viele Menschen auch auf Gluten bei der Ernährung.

Wer auf Kohlenhydrate verzichtet, verzichtet auch auf für die Verdauung wertvolle Ballaststoffe, die beispielsweise im Getreide enthalten sind sowie im Gemüse.

Auch können Ballaststoffe dabei helfen Alzheimer vorzubeugen.

Komplexe Kohlenhydrate

Vollkornprodukte mit komplexen Kohlenhydrate sind besonders wertvoll für eine gesunde Ernährung.

Vollkornprodukte mit komplexen Kohlenhydrate sind besonders wertvoll für eine gesunde Ernährung.

Verzichtet man auf sie kann es zu Verwirrtheit, Angstzuständen, schlechter Laune und Konzentrationsproblemen kommen. Auch fehlt dem Körper eine wichtige Energiequelle.

Fehlt dem Körper die Energie aus Kohlenhydraten so greift er auf Eiweiß zurück, den Baustein von Muskeln, es droht sogar der Abbau vorhandener Muskelmasse.

Wissenschaftlich gesehen sollte man also keinesfalls auf Kohlenhydrate verzichten. Sie sollten sogar 40 bis 50 % der Nahrung ausmachen.

Sicherlich hilft der Carb-Verzicht beim Abnehmen, hat jedoch auf Dauer negative Auswirkungen auf den Körper.

Gerade komplexe Kohlenhydrate aus Produkten mit vollem Korn halten zu dem lange satt, den Blutzuckerspiegel stabil und können so beim Abnehmen helfen. Auf einfache Kohlenhydrate wie dem aus Zucker sollte man jedoch nach Möglichkeit verzichten. Er lässt den Blutzucker schnell ansteigen und führt zu Heißhunger und zu rapidem Anstieg des Insulinspiegels.

So gilt es Kohlenhydrate in Form von braunem Reis, Haferflocken, Vollkornprodukten zu sich zu nehmen. Auch enthalten sie wertvolle Nährstoffe, Mineralstoffe und Ballaststoffe.

Nudeln sollte man eher meiden, da sie häufig aus weißem Mehl produziert sind und so ähnlich wie Backwaren aus Weizen-Mehl kurzkettige Kohlenhydrate enthalten.

Ab und an kann ein Stück Schokolade, zartbittere, von Vorteil sein. Sie enthält sekundäre Pflanzenstoffe und wirkt sich so, wie Rotwein, günstig auf die Blutgefäße aus und hebt zu dem die Laune durch die Ausschüttung des Glückshormones Insulin. Auch bleibt die Darmflora gesund, wenn man sich abwechslungsreich ernährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.