Sirt-Diät

Sirt-Diät

Die Sirt-Diät baut Fette durch einen geförderten Stoffwechsel ab.

Die Sirt-Diät baut Fette durch einen geförderten Stoffwechsel ab.

Die Sirt-Diät basiert auf Enzymen im Körper. So steht sie für Sirtuine die den Stoffwechsel beschleunigen können. Dabei gelingt dieser Effekt durch eine geschickt Auswahl an speziellen Lebensmitteln ganz ohne Fasten oder Weglassen von Kohlenhydraten.

So sollen die Enzyme in den speziellen Lebensmitteln den Stoffwechsel gezielt ankurbeln. Man spricht hier auch von Sirfood. Die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe können auch das Immunsystem stärken und so Allergien vorbeugen. Man isst diese Lebensmittel neben anderen Speisen bzw. integriert sie in den täglichen Speiseplan.

Man muss sich so auch nicht einschränken bei der Ernährung und mit Verboten arbeiten. Es handelt sich um eine nachhaltige Diät mit einer gezielten Ernährungsumstellung. Auf diese Weise kann ein möglicher JoJo-Effekt nach der Diät verhindert werden.

So wird langsam aber effektiv abgenommen. Muskelmasse wird gezielt erhalten und Fett abgebaut. Hierbei aktivieren Sirtuine Muskelstammzellen. Sie unterstützen den Muskelaufbau nach einem Krafttraining.

Durch die Sirt-Diät wird vor allem weißes Fett abgebaut, das braune Fett welches bei der Verbrennung von Fettdepots helfen kann bleibt erhalten.

Welche Lebensmittel eignen sich für die Sirt-Diät

Spezielle Lebensmittel wie die Chili können die Fettverbrennung fördern.

Spezielle Lebensmittel wie die Chili können die Fettverbrennung fördern.

Dabei gibt es Lebensmittel die bei der Sirt-Diät gezielt in den Speiseplan integriert werden sollten.

  • Chili und das darin enthaltene Capsaicin senkt den Blutzucker, verdünnt das Blut und fördert den Fettabbau.
  • Durch Knoblauch wird Cholesterin gesenkt und die Zellen geschützt. Das enthaltene Allicin wirkt zu dem antibakteriell und kann vor Erkältungen und Halsschmerzen schützen.
  • Olivenöl enthält Protocatechusäure und aktiviert die Sirtuine zudem wirkt es gegen die Entstehung von Krebs und antioxidativ im Körper
  • Weintrauben sind lecker und enthalten den Pflanzenstoff Resveratrol und schützt so vor Diabetes, verbrennt Fett und verlängert das Leben.
  • Zwiebeln, Brokkoli und Äpfel enthalten Quercetin und können so Arteriosklerose verhindern und stärken die Nerven.
  • Der Verzehr von Äpfeln stärkt durch das enthaltene Vitamin C die Abwehrkräfte und wirkt durch das Flavonoid Phloretin antioxidativ und fördert die Aktivität der Butplättchen (Thrombozyten). So wird das Herz-Kreislauf-System geschützt.
  • Erdnüsse enthalten Picetannol welches die Entstehung von Fettzellen verhindern kann.
  • Kohl und grünes Gemüse enthalten das Antioxidans Indol-3-Carbinol und gleicht so den Hormonhaushalt aus, entgiftet und wirkt gegen Krebsentstehung.
  • Orangen enthalten Hesperdin und schützen das Gehirn durch verbesserte Durchblutung.
  • Die Grapefruit enthält den Pflanzenstoff Naringenin und senkt so Cholesterin, den Blutdruck und Blutzucker.
  • Kaffee schützt die Zellen, enthält Antioxidantien und stärkt das Immunsystem.
  • Aber auch der grüne Tee sowie dunkle Schokolade sollte man verzehren, denn der Bitterstoff Catechin schützt die Gefäße und Zellen.
  • Die Süßholzwurzel kann für einen gesunden Darm durch das enthaltene Isoliquiritgenin sorgen.
  • Sojabohnen senken den Blutzucker, Blutdruck und Blutfett durch enthaltene Isoflavone.
  • Himbeeren, Heidelbeeren und Auberginen können durch den dunkelblauen Farbstoff Anthocyan die Zellen und Gene schützen. Zudem wird das Krebsrisiko gesenkt.
  • Der Blumenkohl und Brokkoli sind reich an Sulforaphan welches gegen Entzündungen und antiviral wirkt. Auch hemmt es Bakterien und wirkt antioxidativ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.