Gesund und jung bleiben

Gesund und jung bleiben

Neben der Ernährung ist auch viel Bewegung wichtig für ein gesundes und langes Leben.
Neben der Ernährung ist auch viel Bewegung wichtig für ein gesundes und langes Leben.

Durch einen gesunden Lebensstil kann man gut zu 70 % sein Leben verlängern. Etwa 30 % sind genetisch bedingt.

Dabei stellt sich die Frage, ob man asketisch Leben sollte mit Verzicht, Dinner-Cancelling etc. oder doch mit Genuss?

Vor allem Bewegung in Form von Sport ist wichtig, dieser hilft dabei Nachteile durch Übergewicht auszugleichen.

Generell ist auch bekannt, dass Menschen mit etwas Übergewicht eine längere Lebenserwartung haben als sehr schlanke. Ein BMI von 25 bis 27 ist also im Alter von 50 plus keinesfalls ein Risiko.

Auch Alkohol muss in Maßen nicht schädlich sein, nur Schwangere, Leberkranke und Süchtige sollten die Finger von ihm lassen. Viele Menschen gönnen sich gern mal ein Feierabendbier oder einen Wein zum Essen. In Frankreich gehört der Wein zur Lebenskultur.

Ebenso kann Sex dabei helfen schlank zu bleiben, nicht nur durch die körperliche Aktivität, denn das Hormon Oxytocin, welches verjüngend wirkt wird beim Liebesspiel ausgeschüttet, wie auch das luteinisierende Hormon welches bei Männern die Testosteron-Bildung fördert und somit Muskelaufbau und Fettverbrennung. Auch kann eine Ejakulation vor Prostata-Karzinom schützen. Studien ergaben, das Männer in stabilen Beziehungen länger leben als Singles. Bei Frauen gilt dieses jedoch nicht.

Häufig achten Frauen nämlich genauer darauf was ihr Partner kauft, ein Single kann sich daher eher gesundheitsschädliche Dinge gönnen wie Grillwürstchen, Zigaretten, etc. Frauen achten beim Einkauf auch mehr auf gesunde Dinge wie Gemüse.

Konzepte des Anti-Agings sind keine Erfindung der Neuzeit. Schon auf einem Papyrus von 1300 vor Christus aus Ägypten enthielt ein Kapitel darüber wie man aus einem alten Mann einen jungen macht. Im 18. Jahrhundert wurde von Christoph Wilhelm Hufeland der erste Anti-Aging-Bestseller verfasst als „Makrobiotik“, Goethe hielt sich dran und zog in sein Gartenhaus, er nutzt Kohärenz für Anti-Aging, er sah auch im Alter noch einen Sinn in seinem Leben und bliebt so bis zu Ende produktiv. Familie, Religion, Freunde, Sport im Verein etc. können dabei helfen einen Sinn für das Leben zu finden, in Japan spiricht man auch von „Ikigai“, es geht darum raus zu finden warum man morgens aufsteht, der persönliche Sinn des Lebens, nur wer weiß warum und worfür er leben will wird lange leben.

Stress sollte ebenfalls gemieden werden. Auf Dauer ist Stress nämlich schädlich und nutzt den Körper ab. Stress kann jedoch auch gesundheitsfördernd sein, beim intermittierenden Fasten erzeugt man sogar durch den Nahrungsentzug einen Stressreiz durch den man antioxidative Prozesse freisetzen kann.

Durch den Wechsel von Stress- und Ruhephasen, wie nach einem Saunagang, bleibt man jung, man spricht auch vom Hormesis-Prinzip. Wer auf dauer ruht altert hingegen schneller.

Gesunde Ernährungsalternativen

Gesunde Ernährungsalternativen, Produkte aus weißem Mehl und mit viel Fett, Butter wie in Croissants werden gemieden.
Gesunde Ernährungsalternativen, Produkte aus weißem Mehl und mit viel Fett, Butter wie in Croissants werden gemieden.

Für die Ernährung gilt, dass man auf gesunde Fette setzt und weniger Kalorien zu sich nimmt ohne komplett auf den Genuss zu verzichten. So Lässt man bei den Süßigkeiten die Schokoriegel, Chips, geröstete Nüsse und Vollmilchschokolade weg die viel Zucker enthält und isst besser dunkle Schokolade, ungeröstete Nüsse oder Trockenfrüchte.

Als Gebäck streicht man Sahnetorten, Buttercremetorten, Muffins usw. hier greift man alternativ besser zu Waffeln, Gebäck mit Hefeteig oder Biskuitteig.

Bei den Getränken lässt man Softdrinks weg und greift zu Wasser, ungezuckertem Tee, Kaffee und in geringen Maßen auch Wein und Bier.

Beim Obst lässt man fertige Smoothies weg oder Zubereitungen mit Früchten und Zucker, stattdessen isst man frische Beeren die auch als Antioxidantienten verjüngend wirken und wenige Kalorien haben.

Fettiger Käse, Schmelzkäse, Mascarpone lässt man weg und ist fettarme Sorten, Hüttenkäse, Kochkäse oder Handkäse.

Weiße Brot, Laugengebäck, Croissants und Brötchen ersetzt man durch Vollkornbrot und -brötchen.

Gehärtete Fette, Margarine und Butter werden bei der Ernährung reduziert, man greift mehr zu gesunden Pflanzenölen wie Olivenöl, Rapsöl, Leinöl.

Fettige Streichwurst, Salami, Fleischwurst, Bratwurst werden gemieden, gesündere und fettarme Fleischalternativen sind gekochter Schinken, magere Geflügelwurst etc. die dünn geschnitten sind.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.