Kürbis-Diät

Kürbis-Diät

Kürbis-Diät (auf Englisch pumpkin)

Der Kürbis ist ein beliebtes und schmackhaftes Herbstgemüse der sich auch gut für eine Diät eignet.

Früher galt er als Arme-Leute-Essen oder gar Viehfutter, heute kocht man mit ihm leckere Suppen und mehr. Nicht nur zum Erntedankfest und Halloween ist als als schöne Dekoration beliebt.

Der orange Farbton strahlt nicht nur wohlige Freude aus, er sorgt auch für eine schlanke Linie auf dem Speiseplan. Die offizielle botanische Bezeichnung lautet Cucurbita.

Der Kürbis ist kalorienarm, beliebt sind Hokkaido, Muskatnuss oder Butternut er gilt neben den Pilzen als Klassiker der Herbstküche. Botanisch gesehen ist er die größte Beere der Welt und mit fast 200 essbaren Sorten hat man eine große Auswahl an leckeren Ballaststoffen die die Verdauung anregen und den Fettstoffwechsel fördern.

Auch kann man durch den Kaliumgehalt den Flüssigkeitshaushalt im Körper regulieren. Bekömmlich ist der Kürbis durch wenig enthaltenen Zucker und Säure.

100 g enthalten nur 25 Kalorien, das Gemüse ist auch reich an Magnesium, Eisen, Vitamin C und Beta-Carotin welches vom Körper zu Vitamin A verarbeitet wird und die Zellen und Immunsystem stärkt.

Der Kürbis ist zudem verwandt mit den Fettkillern Zucchini und Gurke.

Man kann ihn als Suppe, gebacken im Ofen oder Lunch-Bowl genießen. Der Low-Carb Muskatnuss-Kürbis ist würzig im Geschmack, der Butternut hingegen ist nussig und süß.

Er muss nicht geschält, sondern nur in heißem Wasser gründlich gewaschen werden. Man entfernt noch Fasern und Kerne, in kleine Stücke schneiden und in den Ofen schieben.

Der Hokkaido hat den feinsten Geschmack und macht ihn so zum König der Kürbisse. Durch die geringe Kalorienzufuhr gelingt das Abnehmen spielend.

Das pürierte Fleisch kann man auch gut mit Haferflocken und Banane zu einer Frühstücks-Bowl kombinieren.

Schreibe einen Kommentar