Beim Abnehmen essen

Wenn beim Abnehmen das Gewicht abnimmt, jedoch Muskeln abgebaut werden und das Fett bleibt. Genauso stellt man sich eine Diät nicht vor.

Im Idealfall wird Muskelmasse aufgebaut und der Körperfettanteil reduziert. Dazu ist die richtige Ernährung in Kombination mit Sport wichtig.

Wer abnehmen möchte zeigt dem Körper, dass er, wenn man weniger isst, auf Sparflamme gehen soll, denn er benötigt Energie um die Organe und die Temperatur zu erhalten. Der Körper fährt daher die Funktionen und den Stoffwechsel herunter und baut Muskelmasse ab.

Noch schlimmer ist dann der JoJo-Effekt nach der Diät, sobald man wieder mehr isst wird vermehrt Fett angelagert, für die vermeintliche nächste Hungerperiode. Hungert man länger als 18 Stunden geht der Körper in den Sparmodus über, dieses sollte beim Intervallfasten beachtet werden.

Wer abnehmen will sollte dennoch sein Essverhalten ändern, aber 60 bis 70 % Kalorien sollten es schon sein, um den Grundumsatz zu versorgen. Für Frauen gilt die Faustformel 1 Kilokalorie je Kilogramm mal Normalgewicht, somit Körpergröße minus 100 mal 24 Stunden, damit ermittelt man den Energieverbrauch je Tag. Eine Frau mit einem Normalgewicht von 65 kg hat somit 65 kg mal 24 = 1560 als Kalorienwert der täglich mit der Nahrung aufgenommen werden kann ohne, dass man zunimmt oder gar Muskelmasse verliert.

200 kcal weniger pro Tag dürfen es sein.

Wenn man Muskeln anstelle von Fett abbaut so fühlt man sich müder, träger und friert häufiger, die Arme und Beine werden dünner, aber der Bauch bleibt. Für Frauen gilt beim Bauchumfang eine Grenze von 88 Zentimetern für Männer 101 Zentimeter.

Idealerweise treibt man vermehrt Sport um Muskelmasse aufzubauen, diese verbrennt auch Kalorien im Ruhezustand. Das eigene Körpergewicht kann beim Muskelaufbau eingesetzt werden wie bei Liegestützen oder Kniebeugen, aber auch Ausdauersport in Form von Fahrradfahren, Joggen und Schwimmen helfen dabei die Muskeln und Ausdauer aufzubauen.

Schreibe einen Kommentar