Schlank im Schlaf

Schlank im Schlaf

Schlank im Schlaf, ist abnehmen im Schlaf möglich?
Schlank im Schlaf, ist abnehmen im Schlaf möglich?

Schlank im Schlaf scheint zunächst nach einem Traum zu klingen, einfach durch Schlafen ganz ohne Diät und Sport abzunehmen. Ist das überhaupt möglich?

Grundsätzlich verbraucht der Körper auch im Schlaf Kalorien und kann keine neuen zu sich nehmen, wie sie hier nach rechnen können.

Die Idee des Abnehmens im Schlaf geht auf eine Insulin-Trennkost zurück. So wird das Hormon Insulin bei einer Kombination von bestimmten Nährstoffen verstärkt ausgeschüttet (Kombination von tierischen Proteinen mit Kohlenhydraten) und senkt so den Blutzuckerspiegel. Auch nach dem Verzehr von kohlenhydratreicher Nahrung wird die Insulinausschüttung erhöht und hemmt so die Fettverbrennung.

Bei dem Konzept Schlank im Schlaf nach Dr. med. Detlef Pape nutzt man aus, dass der Köper nachts im Schlaf für seine Regeneration vermehrt Energie aus Fettzellen gewinnt.

Bei der Diät versucht man so gezielt die Ausschüttung von Insulin zu steuern, inbesondere in der Nacht wird es gering gehalten.

Der Aufbau der Diät

Man unterscheidet zwei Ernährungstypen beim Schlank im Schlaf, den Ackerbauer und den Nomaden.

  1. Der Nomade ist der Fleisch-Esser-Typ, der Gemüse nur saisonal isst
  2. Der Ackerbauer der vermehrt Kohlenhydrate sowie Gemüse und Salate verzehrt

Man ermittelt also zunächst den Typ und das Anfangsgewicht. Abhängig davon wird festgelegt wie viel Kohlenhydrate man mittags zu sich nimmt. In der Regel trifft für die meisten Menschen eine Mischung aus beiden Typen zu. Mit Hilfe des BMI ermittelt man wie viel Kohlenhydrate man essen darf.

So sieht die Insulintrennkost vor, dass man 3 Mal täglich isst und zwischen den Mahlzeiten mindestens 5 Stunden vergehen lässt. Snacks zwischen durch sind nicht erlaubt. Nur kalorienfreie Getränke, ein paar Nüsse, Käse, Bouillon oder Naturjoghurt dürfen bei Heißhunger zwischendurch gegessen werden. Vor allem meidet man Kohlenhydrate damit kein Insulin unnötig ausgeschüttet wird, was die Fettverbrennung hemmt.

Das Frühstück fällt kohlenhydrathaltig aus ohne Eiweiße wie Milch, Quark, Joghurt, Käse, Ei etc. Man meidet die Kombination von Kohlehydraten mit tierischen Eiweißen, um auch hier das Insulin zu vermeiden. Fette wie Sahne und Butter sind erlaubt. So sind 3 bis 4 Brötchen erlaubt. Müsli sollte man auch nicht mit Milch zubereiten, sondern mit Säften. Auf Brot mit Käse oder Schinken muss man ebenfalls verzichten.

Am Mittag gibt es eine Kombination aus Kohlenhydraten und Eiweiß wie Gemüse, Kartoffeln mit Fleisch.

Am Abend hält man den Insulinspiegel niedrig, damit nachts Fett verbrannt wird, also keine Kohlenhydrate abends, nur mageres Eiweiß aus Fisch, Eier, Käse und Naturjoghurt. Kohlenhydrate aus Mais, Kartoffeln, süßem Obst, Süßigkeiten, Limonaden, Säften sind verboten. Zu dem isst man möglichst früh zu Abend. Am Abend wird auch ein Protein-Drink, der SlSlean empfohlen, 14 Portionen kosten knapp 30€. Auch auf ausreichend Schlaf von mindestens 7 Stunden wird geachtet, man geht dabei möglichst vor 24 Uhr zu Bett.

Man isst also morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettler.

Als Powerplan ist die Diät auf 4 Wochen ausgelegt, kann aber auch als Dauerernährung für besonders übergewichtige Menschen gewählt werden.

Wer die 5-Stundenpause einhalten kann, kann mit der Diät gezielt die Fettverbrennung beeinflussen. Auch muss man einige Einschränkungen bei der Ernährung eingehen, wie morgens keine Eiweiße und abends keine Kohlenhydrate.

Durch die gezielte Trennung von Eiweißen und Kohlenhydraten bei den Mahlzeiten wird die Ausschüttung von Insulin gelenkt.

Auch Sport ist bei der Diät empfehlenswert, idealerweise zwischen 16 und 20 Uhr. Dabei sollte man auf eine Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining setzen. Begonnen wird mit 30 Minuten Ausdauer- und Kraftsport am Tag die man auf gut 50 Minuten pro Tag erhöhen kann.

Als Ausdauersport eignen sich Laufbänder und Crosstrainer im Fitnessstudio, Nordic Walking, Schwimmen, Radfahren etc.

Schreibe einen Kommentar