Vitamin-D-Spiegel an den Haaren erkennen

Vitamin-D-Spiegel an den Haaren erkennen
Vitamin-D-Spiegel an den Haaren erkennen

Gegen Vitamin-D-Mangel werden werden gern Tabletten verkauft etc. In der Tat kommt es in Deutschland häufig zu Fällen von einer mangelnden Vitamin-D-Versorgung.

So ist bei 40 % der Bevölkerung die Vitamin-D-Versorgung suboptimal laut dem Robert Koch-Institut. Es kommt zu einem Risiko für Krankheiten wie Osteomalazie, also Knochenerweichung oder Osteoporose, bekannt als Knochenschwund.

Ein Vitamin-D-Mangel wird aufwändig ermittelt mit mehreren Blutentnahmen im Labortest. Dabei wurde jedoch eine einfachere Untersuchungsmethode anhand der Haare durch ein Forschungsteam entdeckt am Trinity College Dublin des St. Jame’ss Hospitals.

Der Nachteil der Ermittlung des Vitamin-D-Spiegels über Blutuntersuchungen liegt darin, dass es sich nur um Momentaufnahmen handelt, welche während der Jahreszeiten stark Schwanken.
Eine Untersuchung der Haare ermöglicht eine genaue Analyse auch für schon zurückliegende Monate. Im Fachjournal „nutrienta“ wurden die Forschungsergebnisse vorgestellt.

Aufwändige Blutuntersuchungen im Labor können durch die Untersuchung eines einzelnen Haares ersetzt werden. Haare wachsen nämlich ca. 1 cm pro Monat und ermöglichen so den Verlauf des Vitamin-D-Gehalts im Körper zeitlich abzulesen, denn das Vitamin D lagert sich mit dem Wachstum des Haares im Haar ab. Abhängig von der Länge des Haares kann man so den Verlauf sogar einige Jahre zurück verfolgen.

Ein einzelnes Haar kann mit der neuen Methode Aufschlüsse über den Vitamin-D-Spiegel im Körper der letzten Monate und Jahre liefern. Auf der ganzen Welt sind rund 1 Milliarde Menschen von einer  Vitamin-D-Unterversorgung betroffen.

Der Vitamin-D-Mangel ist ein Risikofaktor für Entzündungen, Depressionen, Herzkrankheiten, Diabetes, Krebs und erhöht auch das Risiko für Knochenerkrankungen wie der Rachitis (gestörte Mineralisation der Knochen beim wachsenden Knochen und Desorganisation der Wachstumsfugen bei Kindern.)

Die neue Methode ermöglicht viele Einsatzzwecke. So können nicht nur mögliche andere Erkrankungen rechtzeitig erkannt werden, auch für die Geschichtsforschung kann man neue Erkenntnisse ziehen, da das Haar zu den am längsten überlebenden biologischen Materialien nach dem Tod zählt.

Das neue Messverfahren befindet sich noch in der Erforschung, so gilt es auch andere Faktoren zu berücksichtigen wie das Färben der Haare, die Haardicke, die Haarfarbe und die Anwendung von Haarpflegemitteln die Einfluss auf den Vitamin-D-Spiegel im Haar haben.