Bauchfett abbauen

Bauchfett abbauen

Bauchfett abbauen, worauf man achten sollte.
Bauchfett abbauen, worauf man achten sollte.

Bauchfett sind nicht nur unschön aus, sondern ist auch äußerst ungesund. Doch wie kann man es gezielt abbauen und vermeiden?

Man spricht vom viszeralen Fett welches sich im Bauchinnenraum fest gesetzt hat zwischen den Organen. Ein dicker Bauch deutet darauf hin.

Dabei ist das Viszeralfett sehr stoffwechselaktiv und kann zu Entzündungen im Körper führen so kann es Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälle oder Diabetes vom Typ 2 bedingen.

Bauchfett ensteht auf verschiedene Art und Weise, durch Stress, einen Bewegungsmangel in sitzenden Berufen, bei genetischer Veranlagung, bei einer sehr zuckerreichen und fettigen Ernährung. Man spricht auch gern vom Bierbauch oder Wohlstandsbauch.

Ist er einmal da so kann man ihn nur schwer wieder loswerden.

Die Darmschlingen-Diät soll dabei helfen das Fett gezielt am Bauch schmelzen zu lassen. Dazu beachtet man 7 Schritte.

7 Regeln gegen Bauchfett

Möchte man gezielt am Bauch Abspecken so beachtet man die folgenden 7 Schritte:

Wie 7 Regeln gegen Bauchfett helfen können.
Wie 7 Regeln gegen Bauchfett helfen können.
  1. Bewegung hilft Fett am Bauch zu verlieren. Wichtig ist, dass die Herzfrequenz erhöht wird, egal durch welche Art der Bewegung, so eignen sich Radfahren, Krafttraining, Schwimmen etc. Aber auch Pausen und Regeneration sind wichtig, mindestens 1 bis 2 Tage nach dem Training.
  2. Die Umstellung der Ernährung ist wichtig, so sollte man weniger Kalorien zu sich nehmen, werden mehr Kalorien verbraucht als aufgenommen so schmelzen die Fettreserven, auch am Bauch.
  3. Bei der Ernährung achtet man darauf weniger Zucker zu sich zu nehmen. Vor allem Einfachzucker lässt den Blutzucker schnell ansteigen und anschließend wieder fallen. Durch die Ausschüttung von Insulin wird die Speicherung von Fett begünstigt, es kommt zu Heißhunger. Kann man den Insulinspiegel konstant halten so wird Fett besser verwertet. Man meidet also Einfachzucker wie auch Traubenzucker oder Fruchtzucker aus Obst und nimmt sie nur mit Ballaststoffen zu sich.
  4. Bewegung kann auch in den Alltag integriert werden. So nimmt man die Treppe anstelle des Aufzuges, fährt mit dem Rad statt des Autos, erhöht den Anteil der Muskeln, um so mehr Kalorien abzubauen.
  5. Für die Ernährung gilt auch, dass man genügend Proteine zu sich nimmt. Sie werden langsamer verdaut als andere Nährstoffe und halten so lange satt, wer Muskeln aufbauen möchte bzw. sie erhalten benötigt genügend Proteine in der Nahrung. Hier kann es mageres Fleisch sein, Hülsenfrüchte, Sojaprodukte, grünes Blattgemüsse etc.
  6. Auch nach dem Training ist die Ernährung wichtig. Wer nach dem Fitnessstudio dem Heißhunger erliegt und zu Fast-Food greift verzichtet den positiven Effekt des Trainings. So sollte man eine Stunde nach dem Training sich gesund ernähren wie mit einer Banane und dem Heißhunger nicht erliegen, so kann der Nachbrenneffekt noch nach dem Training Kalorien umwandeln.
  7. Als 7. Regel gilt es auf Alkohol zu verzichten, er enthält viele Kalorien und verhindert den Abbau des Bauches. Die Kalorien im Alkohol sind leere Kalorien ohne Nährwert und begünstigen Bauchfett, außerdem regt Alkohol den Appetit an und man isst oder nascht noch mehr wie Chips etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.