12 Stunden Regel

12 Stunden Regel, kann sie beim Abnehmen helfen?
12 Stunden Regel, kann sie beim Abnehmen helfen?

Mit der 12 Stunden Regel soll es einfach sein abzunehmen. Ähnlich wie andere Diätkonzepte, der 24 Stunden Diät etc. achten man beim Essen auf die Uhr. Also vermehrt drauf wann man was ist und nicht was.

Übergewicht, also Adipositas kann zu vielen Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Herzinfarkt führen. Zu dem steigert eine schlanke das Selbstwertgefühl und schont die Gelenke, so das eine Diät bei Übergewicht sinnvoll ist.

So ergab eine Studie des Salk Institute in Kalifornien an 400 Mäusen, dass diese besonders viel Fett verbrannten, wenn sie ihre Nahrung nur zu bestimmten Zeiten erhielten. Dabei erhielten sie unterschiedliches Futter, reich an Fetten, Kohlenhydraten, Zucker oder auch ausgewogene Ernährung. Man ernährte sie zu verschiedenen Zeiten. Manche durften rund um die Uhr essen, andere nur 9 bis 12 Stunden lang. Dabei nahmen die Tiere ab die nur in bestimmten Zeiten aßen.

Doch wie genau funktioniert die 12 Stunden Regel in der Praxis?

Generell sollte man die Uhrzeit beim Essen im Auge behalten. So sollte man abends nicht mehr viele Kohlenhydrate zu sich nehmen, da der Körper diese nachts nicht mehr benötigt und vermehrt in Fettdepots umwandelt.

Auch eine direkte Übertragung der Ergebnisse auf den Menschen  ist mit Vorsicht zu genießen. Wenn man 12 Stunden lang nichts isst und dann vermehrt fettiges Essen wie Fastfood, Pizza etc. und leere Kalorien (Kohlenhydrate)in Form von Süßigkeiten und Softdrinks schnellt die Kalorienbilanz trotzdem massiv nach oben und erschwert das Abnehmen.

Man sollte also stets beachten was man isst und nicht nur die Zeiten. So ergaben andere Studien auch, dass die Erfolge bei Abnehmen der Mäuse nicht auf den Menschen übertragbar sind.

Allerdings kann ein Fasten durchaus die Fettverbrennung erhöhen. Diese setzt nämlich erst nach einiger Zeit in den Esspausen verstärkt ein.

Schreibe einen Kommentar