Arthrose

Arthrose

Was ist Arthrose? Welche Übungen helfen bei Arthrose?
Was ist Arthrose? Welche Übungen helfen bei Arthrose?

Bei Arthrose handelt es sich um einen schleichenden Zerstörungsprozess der Gelenke. Altersbedingt kommt es zu Zwicken, leichten Stichen etc. in den Knien, Händen, Hüfte. Ähnliches Symptome treten auch bei entzündlichem Rheuma auf. Erkennt man Arthrose frühzeitig so kann man den Verlauf günstig beeinflussen.

So kann man die Gelenke schmerzfrei halten und die Erkrankung der Gelenke verlangsamen.

Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, Gelenkabnutzung und leitet sich vom altgriechischem arthron für „Gelenk“ und dem lateinischen deformare für „verstümmeln“ ab. Man spricht auch synonym von Arthrosis deformans.

Wird das Gelenk bewegt so verlangsamt sich der Prozess, das Gelenk bleibt länger beweglich. Spezielle Übungen können dabei helfen dass die Gelenkschmiere die den Knorpel ernährt gefördert wird.

Vor allem Frauen ab 60 sind betroffen mit rund 50 %, bei den Männern sind es nur knapp 1/3. Für die Entstehung spielen die Hormone eine Rolle sowie die Erbanlage und auch starkes Übergewicht kann den Verschleiß fördern. Besonders Fehlhaltungen und Berufe die die Gelenke stark verschleißen beschleunigen den Knorpelabbau.

Zu Beginn der Arthrose bemerkt man sie kaum. Fällt das Treppensteigen schwerer oder das Schuhebinden so sollte man achtsam sein. Zu wenig Bewegung ist jedoch nicht gut, je mehr man sich bewegt umso länger bleibt man gelenkig.

Was man beachten sollte

Bewegung und die richtige Ernährung kann die Gelenkerkrankung aufhalten.
Bewegung und die richtige Ernährung kann die Gelenkerkrankung aufhalten.

Wichtig ist dass man die Gelenke entlastet, gleiche Handgriffe meidet. Wechseln sie den Griff beim Anfassen, legen sie Pausen an. Vor allem größere Lasten gilt es auf mehrer Gelenke zu verteilen. Für die Einkäufe kann ein Rucksack sinnvoller sein als eine schwere Einkaufstüte.

Zum entlasten der Gelenke eigenen sich Hilfsmittel zum Dosenöffnen, Griffverstärker, Antirutschfolien etc.

Bei der Ernährung sollte man darauf achten sich ausgewogen zu ernähren. Möglichst wenig entzündungsförderndes Fleisch, vermehrt fetten Seefisch. Rapsöl, Omega-3-Fettsäuren, gesunde Fette sind zu bevorzugen bei der Ernährung sowie viel Gemüse.

Entzündungshemmende Präparate können die Schmerzen lindern. Hyaluronsäure die direkt in den Gelenkspalt gespritzt wird kann dieses besser schmieren, allerdings eignen diese sich eher für Knie als die schmalen Gelenkspalte an den Fingerenden und Fingermittelgelenkspalten.

Übungen die bei Arthose helfen sind beispielsweise das Piano-Spielen in der Luft. Dazu führt bewegt man die Finger also man Klavierspielen würde, die Übung eignet sich gut über Kopf unter der Dusche.

Weiterhin kann man die Hand gerade ausstrecken und dann schrittweise zu einer Faust ballen. Dazu knickt man erst die Finger in den hinteren Gelenken näher der Handwurzel ab und geht dann weiter vor bis zu den Gelenken an den Fingerkuppen.

Auch kann man die Finger in warmen Wasser trainieren mit einem Schwamm den man knetete, das warme Wasser förder die Durchblutung. Alternativ bewegt man die Hand in Vogelsand den man in einer Schüssel erwärmt. Anstelle des Vogelsandes kann man auch Linsen nehmen die im Backofen erwärmt werden und die Hände darin baden.

Zieht man an den Fingern vorsichtig so wird der Gelenkspalt geweitet. Ebenso kann man den Daumen des betroffenen Gelenkes mit der anderen Hand leicht ziehen und so den Gelenkspalt vergrößern.

Eine weitere Übung ist der Fingerfächer bei dem man die Finger streckt, spreizt und dann wieder zusammen führt.

Das Bewegen der Finger nacheinander zum Daumen fördert ebenfalls die Beweglichkeit der Gelenke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.