Ying-Yang-Diät

Ying-Yang-Diät

Bei der Ying-Yang-Diät achtet man auf ein ausgeglichenes Verhältnis von Ying und Yang, also von Kälte und Wärme bei der Ernährung.
Bei der Ying-Yang-Diät achtet man auf ein ausgeglichenes Verhältnis von Ying und Yang, also von Kälte und Wärme bei der Ernährung.

Die Ying-Yang-Diät entspringt aus China wo man auf traditionelle Naturheilverfahren und eine entsprechende Lebensweise setzt.

In der chinesischen Philosophie sind Ying und Yang zwei entgegengesetzte Kräfte, welche auch bei dieser Diät genutzt werden.

So basiert die Ying-Yang-Diät auf der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und soll für die Balance im Körper sorgen.

Dabei werden die Lebensmittel bei Ernährung entsprechend dem Ying und Yang unterteilt. So gibt es 2 Gruppen, nämlich das Ying für Kälte und das Yang für Wärme.

Der kalten Gruppe ordnet man Lebensmittel wie Fleisch, Fisch oder Trockenobst zu. Die Warme Gruppe umfasst Gemüse und viele Obstsorten.

Bei der Diät achtet man auf ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Kälte und Wärme.

So darf es zu keinem Ungleichgewicht von Ying oder Yang kommen. Man unterscheidet auch neutrale Lebensmittel die die Grundlage der Speisen bilden, hierzu gehören Hülsenfrüchte, Getreide oder Karotten.

Ein Vorteil der Diät ist, dass man bewusster ist und auch die aufgenommen Kalorien durch viel Gemüse, mageres Fleisch und Fisch senkt.

Das Abnehmen fällt so leicht und die Ernährung ist gesund sowie ausgewogen.

Im Mittelpunkt steht der Ausgleich von Wärme und Kälte, die Größe der Portionen ist zweitrangig. Isst man jedoch mehr so sollte man sich auch mehr bewegen. Durch den hohen Anteil an Gemüse und Getreide wird Hunger vermieden.

Nur mit einer negativen Kalorienbilanz gelingt auch hier auf Dauer das Abnehmen, das Risiko des JoJo-Effektes ist gering, da man das Gewicht nicht radikal reduziert und eine Umstellung auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung erfolgt und nicht nur massiv auf Kalorien verzichtet wird.

Schreibe einen Kommentar