Fasten

Was ist Fasten genau?

Fasten ist einfach, billig und hat entschlackende Wirkungen. Auch schnelle Abnehmerfolge sind durch die negative Kalorienbilanz garantiert.
Fasten ist einfach, billig und hat entschlackende Wirkungen. Auch schnelle Abnehmerfolge sind durch die negative Kalorienbilanz garantiert.

Fasten beschreibt den teilweisen oder vollständigen Verzicht auf Getränke, Speisen sowie Genussmittel über einen bestimmten Zeitraum für einen Tag oder mehrere und wird in verschiedenen Religionen (Christentum, Judentum, Islam) praktiziert, aber auch als Heilfasten ist es als eine Form einer Diät ein effektives und simples Mittel um Gewicht zu verlieren. Wird nur auf ein bestimmtes Lebensmittel verzichtet wie zum Beispiel Fleisch oder ein Genussmittel so spricht man hingegen von einer Abstinenz.

Das Heilfasten oder Kurfasten führ zu einer wissenschaftlich belegten Entschlackung des Körpers und soll das Wohlbefinden steigern und die Gesundheit verbessern. So hat es einen positiven Effekt auf Rheuma und Gelenke. Hier wird zu Beginn eine Darmentleerung durch geführt und in den Folgetagen jeweils 3 Liter Wasser getrunken und gegen Ende des Heilfastens behutsam wieder mit der Nahrungsaufnahme begonnen.

Während des Fasten sind nur Wasser oder Tee genehmigt und keine weitere Nahrung. Sobald der Körper sich daran gewöhnt hat nicht mit Nahrung versorgt zu greift er seine Reserven und insbesondere die Fettreserven an. Bricht man das Fasten und sei es nur mit einer Kleinigkeit wie einer Banane etc. unterbricht diesen Zyklus und der gewünschte Effekt ist dahin. Hier gilt es also konsequent zu sein, auch wenn es schwer fällt.

Durch die entschlackende Wirkung ist Fasten nicht nur als Diät geeignet sondern hilft auch Darmkrankheiten zu bekämpfen. Nach Ende des Fastens beginnt man vorsichtig mit der Nahrungsaufnahme mit leicht verdaulichen Speisen in geringen Mengen. In den folgenden Tagen nimmt man nach und nach wieder mehr zu sich, damit der Körper sich langsam wieder an die Verdauung der Nahrung gewöhnen kann.

Beim Fasten kann man kann man in 3 Stufen vorgehen:

  1. Mit totalem Verzicht bis auf Wasser und Tee also einer Nulldiät
  2. Einem modifizierten Fasten welches in Klinken angewandt wird
  3. Das Heilfasten bei dem Obst- sowie Gemüsesäfte erlaubt sind, um den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen, sowie sekundären Pflanzenstoffen

Die Vorteile von Fasten

Zu den Vorteilen gehört, dass es einfach angewendet werden kann ohne weitere Anleitungen, Kalorienzählen, Abwiegen, es muss nicht einmal mehr gekocht werden, sobald die ersten Heißhungerattacken vergangen sind steigt auch die Motivation. Außerdem ist Fasten billig, da man keine speziellen Eiweißpräparate oder ähnliches kaufen muss. Da man keine Speisen zubereiten muss hat man auch mehr Zeit für sich selbst und kann in sich kehren, seine Essgewohnheiten überdenken und hat so auch meditative Elemente. Das wichtigste zum Schluss ist dass man schnelle Erfolge beim abspecken erzielen kann, da die Kalorienbilanz massiv in den negativen Bereich verschoben wird. Auch bei einigen Krankheiten, insbesondere welche die den Darm betreffen kann Heilfasten positive Auswirkungen haben.

Die Nachteile von Fasten

Nachteilig kann sein, dass körpereigenes Eiweiß bei abgebaut wird, wenn der Körper an die Reserven gehen muss über einen längeren Zeitraum. Auch Mangelerscheinungen können auftreten, wenn man die Nulldiät über einen längeren Zeitraum durchführt. Auch der Verzicht fällt am Anfang schwer, da auf alles verzichtet wird neben der Nahrung auch aufs Rauchen und Alkohol und andere Genussmittel. Wer seine Ernährung nicht dauerhaft umstellt geht auch das Risiko eines Jojo-Effektes nach Ende des Fastens ein.

Schreibe einen Kommentar