Abnehmen ohne Diät

Die richtige Ernährung spielt eine große Rolle beim erfolgreichen und dauerhaften Abnehmen.
Die richtige Ernährung spielt eine große Rolle beim erfolgreichen und dauerhaften Abnehmen.

Wie kann man Abnehmen ohne Diät? Ist ein Abspecken ohne Diät überhaupt möglich?

Häufig bewirken die strikten Verbote bei der Diät genau das Gegenteil. So werden die Abnehmwilligen häufig auf lange Sicht eher dick als dünn. Doch wie kommt das? Wichtig ist es um dauerhaft sein Gewicht zu halten und seine Traumfigur zu bekommen, dass man seinen Lebensstil ändert.

Es gilt auch zu verstehen, dass es keine Diät gibt die für jeden ideal ist.

Dabei stellen sich jedoch wichtige Fragen wie man sein Leben durch eine Diät verändert muss? Und wie kann man dauerhaft sein Wunschgewicht nach einer Diät halten? Durch Sport? Die richtige Ernährung?

So individuell verschieden wie die Diäten bei jedem Einzelnen wirken, so unterschiedlich gelingt es auch jedem nach der Diät den gefürchteten JoJo-Effekt zu vermeiden.

Ist es überhaupt notwendig abzunehmen?

In Deutschland sind etwa 50% der Frauen übergewichtig bei den Männern sogar 75%. Gerade ab einem Alter von 50 Jahren steigt dieses Problem an. So sind es in dieser Altersgruppe bei den Männern sogar 80% und 60% bei den Frauen. Es ist also wichtig dauerhaft und frühzeitig bei vorhandenem Übergewicht zu reagieren. Gerade Speck am Bauch kann schwere Folgererkrankungen mit sich ziehen.

Abnehmwillig sind in Deutschland viele Menschen, so ist nach dem Institut für Demoskopie Allensbach jeder 2. Deutsche bereit abzunehmen.

Gerade zum Jahreswechsel, wenn die guten Vorsätze fürs neue Jahr anstehen steht der Wunsch nach einer schlankeren Figur mit dem Versprechen mit dem Rauchen aufzuhören weit oben in den jährlichen Rankings der Neujahres-Vorsätze.

Wie kommt es zum Übergewicht?

Übergewicht kann verschiedene Ursachen haben. Meistens sind es Faktoren wie

  • Stress
  • Falsche Ernährung (zu fett- und kohlenhydratreich), Süße Getränke statt Wasser und Tee, Alkohol, Süßigkeiten
  • Zu wenig Sport
  • Erbliche Ursachen wie mangelndes Stättigungshormon Proopimoelanocortin im Hypothalamus des Gehirns und andere Stoffwechselkrankheiten etc.

Beim Abnehmen gilt es jedoch sich realistische Ziele zu setzen und hartnäckig zu bleiben. So kann Abspecken auch Spass machen.

Häufig ist es bei der Ernährung auch so, dass viele Menschen sich gar nicht bewusst sind, dass sie viel zu viel Zucker zu sich nehmen in Form von Süßigkeiten, Schokolade, gesüßten Getränken wie Cola, Limonade oder gesüßtem Tee.

So ist es wenig verwunderlich, dass erste Diäterfolge schnell wieder verpuffen wenn man wieder in alte Essgewohnheiten verfällt. Eine Studie der Techniker Krankenkasse ergab, dass ganze 60% nach einer Diät wieder zunehmen. Teilweise liegt die Rückfallquote noch höher.

Wie kann man sein Traumgewicht halten?

Wichtig ist es sich realistische Ziele zu setzen und sich einige Verhaltensregeln anzueignen. Denn das Abnehmen beginnt im Kopf. So können sie hier nachlesen wie man sich mit einigen Tipps helfen kann sein Gewicht beizubehalten. So gilt es schon beim Einkaufen darauf zu achten nicht nur kohlenhydratreiche und fettige Speisen in den Einkaufswagen zu legen, sondern auch Obst und Gemüse und mehr selbst zu Kochen als Fast-Food zu konsumieren. Ähnliches gilt für Süßigkeiten, gesüßte Getränke und Alkohol.

Auch Gene und Hormone helfen dabei den Stoffwechsel anzuregen. Schon beim Anblick von deftigen und kalorienhaltigen Essen kommt es zu chemischen Reaktionen im Hirn, genauer im Stirnhirn. Diese Reaktionen sicherten einst das Überleben und führen heute schnell zum Übergewicht.

Das Belohnungszentrum im Hirn wird beispielsweise durch Zucker angeregt, ähnlich wie bei einem Drogenabhängigen. Der Botenstoff Dopamin hat auch einen großen Einfluss auf die Ernährung, er regelt das Hungergefühl, den Appetit und steuert Energiestoffwechselvorgänge im Körper.

So steigt nach dem Verzehr von zuckerhaltigem Essen der Insulinspiegel und fördert so einen größeren Hunger nach Süßem.

Bewusste Ernährung

Süßigkeiten sollten nicht in Griff- und Augennähe aufbewahrt werden, um der süßen Versuchung leichter zu widerstehen.
Süßigkeiten sollten nicht in Griff- und Augennähe aufbewahrt werden, um der süßen Versuchung leichter zu widerstehen.

Vieles können wir also bei der Ernährung selbst steuern wenn wir uns bewusst ernähren und ab und an auf die ein oder andere süße Belohnung verzichten.

Mit kleinen Tricks lässt sich auch das Gehirn austricksen. So kann man zum Beispiel mit kleinen Tellern und schmalen Gläsern arbeiten, um sich selbst bei der aufgenommen Menge der Nahrung zu zügeln und das Sättigungsgefühl schneller einsetzen lassen durch kleine Pausen beim Essen.

Auch sollten Süßigkeiten nicht in Griff- und Augennähe gelagert werden, um nicht in Versuchung geführt zu werden. Also nicht auf dem Tisch vor dem TV, am Computer, in Augehöhe im Kühlschrank etc.

Das Essen eines Apfels kurz vor dem Supermarkteinkauf kann auch dazu führen, dass man sich beim Einkaufen etwas zügelt und nicht vom Hunger leiten lässt bei der Einkaufsliste.

So kann man bewusst kalorienreiche Pizza oder Pommes aus dem Einkaufswagen verbannen.

Auch das Aufzählen von Kalorien bei der Kalorienbilanz oder Entspannungsübungen anstelle von Weingenuss am Abend helfen beim Abspecken. Wer sich vorstellt wie er nach einer Diät mit seiner Traumfigur aussehen könnte kann auch hierin eine Motivation finden.

Es gilt auch zu Unterscheiden ob man aus Stress, Hunger oder in Anwesenheit mit Freunden mehr isst.

Wichtig ist es aber auch, dass man beim Abspecken glücklich bleibt und nicht nur Hunger und Frust schiebt. Denn in der Tat kann Essen glücklich machen. Denn gerade Endorphine werden beim Verzehr von Fett und Zucker im Gehirn freigesetzt.

Abnehmen ohne Diät geht das?

Eine Wunderpille allein ist leider nicht die Lösung beim Abspecken ohne Diät.
Eine Wunderpille allein ist leider nicht die Lösung beim Abspecken ohne Diät.

Wer jetzt denkt man können mit einer Wunderpille abnehmen die gerade die Chemie im Körper beeinflusst und so den Stoffwechsel irrt. In der Tat gibt es Präparate die den Appetit zügeln, aber häufig auch starke Nebenwirkungen haben wie Depressionen und Selbstmordgedanken. Häufig überwiegen hier leider noch die Nebenwirkungen die möglichen Vorteile dieser Wunderpillen beim Abnehmen.

Es bleibt also abzuwarten, ob diese Wunderpillen ähnlich erfolgreich wie Magen-Bypass-Operationen sein können bei denen das Magenvolumen verkleinert wird damit der Sättigungseffekt schneller eintritt und die Patienten schlicht weniger essen können aufgrund des kleineren Magenvolumens. So kommt es bei diesen Menschen zu Veränderungen des Hungerhormones Ghrelin, so dass der Körper wieder lernt gesund zu Denken bzw. Essen. Neben der richtigen Ernährung und Sport könnten gezielt abstimmte Präparate so den Hormonhaushalt positiv bezüglich der Ernährung beeinflussen.

 

 

Schreibe einen Kommentar