Vollweib

Vollweib

Die Vollweib Diät setzt auf wenig Fette bei der Ernährung.
Die Vollweib Diät setzt auf wenig Fette bei der Ernährung.

Die Vollweib-Diät ist eine Diät die von der Schauspielerin Christine Neubauer vorgestellt wurde. Was genau mit der Diät auf sich hat und worauf es bei ihr ankommt erfahren sie in den folgenden Abschnitten.

Die Diät setzt den Focus auf wenig Fette bei der Nahrung, sowie wenig Zucker und den Verzicht auf Produkte aus weißem Mehl. Aber auch ein Bewegungsprogramm ist mit in der Diät eingebaut.

Der Name der Typ legt auch keine Hunger-Figur nahe. Vielmehr ist die Vollweib-Diät eine Diät die durchaus satt machen kann und gesund ist.

Man(n) bzw. Frau muss sich also nicht zur Traumfigur hungern, sondern kann dieses durch ein bewusstes Essverhalten und Bewegung erreichen.

Bei mäßigem Übergewicht können sich so durchaus schnell erste Erfolge auf der Waage in Form verlorener Pfunde bemerkbar machen.

Vorteile und Nachteile der Vollweib-Diät

Auf Zucker wird bei der Vollweib-Diät auch möglichst verzichtet.
Auf Zucker wird bei der Vollweib-Diät auch möglichst verzichtet.

Man isst bei der Vollweib-Diät vielmehr deutlich bewusster und gesünder um seine Wunschfigur zu erhalten.

Die Diät greift Teile der Glyx-Diät auf und Ideen der Blutgruppen-Diät. Nach dem glykämischen Index setzt man bei der Ernährung vermehrt auf Kohlenhydrate die lange satt machen und nur langsam den Blutzuckerspiegel steigen lassen. Also isst man statt Produkten aus weißem Mehl Vollkornprodukte. So bleibt man länger satt, isst folglich weniger und führt dem Körper höherwertige Kohlenhydrate zu als die kurzkettigen Kohlenhydrate aus weißem Mehl oder Zucker.

Die Idee nach Blutgruppen zu abzunehmen hingegen ist wissenschaftlich nicht fundiert. Bei der Blutgruppen-Diät geht man davon aus, dass, abhängig von der Blutgruppe, die Schwerpunkte bei der Ernährung anders gewichtet werden müssen. So gibt es für jede Blutgruppe individuelle Abnehmpläne.

Da die Diät konsequent auf wenig Fett und ein Sportprogramm setzt sowie eine bewusste Ernährungsumstellung ist die Gefahr eines JoJo-Effekts nach der Diät geringer.

Bezüglich des integrierten Sportprogammes kann man durch aus noch eine Schippe drauflegen bei Bedarf. Da es doch recht moderat ausfällt.

Dabei erhielt das Diätkonzept vom Öko-Test-Magazin sogar die Bestnote „sehr gut“.

Schreibe einen Kommentar