Renegade-Diät

Renegade-Diät

Die Renegade-Diät setzt auf viel frisches Obst und Gemüse und wenig verarbeitete Lebensmittel.

Die Renegade-Diät setzt auf viel frisches Obst und Gemüse und wenig verarbeitete Lebensmittel.

Viele Diäten versprechen ein möglichst schnelles Abnehmen von viel Gewicht in kurzer Zeit. Häufig sind Diäten auch nur schwer in den Alltag zu integrieren. Bei der Renegade-Diät schlägt man einen anderen Weg ein. Der Begriff stammt aus dem Diät und so bedeutet die Übersetzung soviel wie „Diät der Rebellen“. Wörtlich übersetzt ist ein Renegade ein Überläufer, Abtrünniger oder Renegat.

Die Diät verspricht einen Gewichtsverlust und einen gleichzeitigen Aufbau von Muskelmasse und Abbau von Körperfett.

Entwickelt wurde die Diät von dem amerikanischen Fitnesstrainer Jason Ferruggia. Bei dieser Diät werden vor allem Personen angesprochen die sich viel bewegen wollen und ihren Alltag aktiver und gesünder ausrichten möchten. Auch das intermittierende Fasten wird mit angewendet. Man achtet zu dem darauf dauerhaft ein gesundes Maß an Nahrung zu sich zu nehmen.

Durch neue Verhaltensmuster beim Essen lernt man einen gesunden Umgang mit Nahrung und erhält ein besseres Körpergefühl. Es werden intensive Workouts mit Fasten kombiniert. Die Lebensmittel die man zu sich nimmt sind weitestgehend unverarbeitet.

Aufbau der Diät

Tägliche Workouts gehören auch zur Renegade-Diät.

Tägliche Workouts gehören auch zur Renegade-Diät.

Insgesamt achtet man auf 3 Dinge bei der Renegade-Diät

1. Zum einen verzichtet man auf Fertigerichte mit Zusatzstoffen, Geschmacksverstärkern zu viel Zucker und Fetten. Man ernährt sich von frischem Gemüse, Obst, Fisch, Eiern, Fleisch und Milchprodukten. Idealerweise wählt man Produkte aus biologisch kontrolliertem Anbau. Man trinkt vor allem Wasser, schwarzen Kaffee in geringen Mengen und auch ungesüßten Tee.

2. Für die Ernährung gilt weiterhin, dass man auf ein Frühstück verzichtet. Der Tag wird in 2 Phasen untereilt und zwar in eine Overeating-Phase und eine Undereating-Phase. So wird 16 oder gar bis zu 20 Stunden lang gefastet. Nach der Fastenphase folgt eine 8 stündige Overeating-Phase in der man Essen kann im Rahmen der erlaubten Lebensmitteln. Also eine 16/8 Fasten-Diät mit 16 Stunden lang Essenspause und 8 Stunden Essensphase. Die Einhaltung der Zeiten muss dabei an den eigenen Alltag angepasst werden.

In der Essenphase, der Overeating-Phase gilt jedoch ein Limit an Kalorien die man zu sich nehmen darf. Dieses Limit ergibt sich asu dem eigenen Körpergewicht in Pfund das man mit 12 multipliziert. Diese Zahl ergibt die Kaloriengrenze für jede Mahlzeit, bei einem Körpergewicht von 60 kg also 132 Pfund wären es mal 12 so 1584 Kalorien die eine Mahlzeit maximal in der Overeating-Phase haben darf.

3. Man achtet auf Sport und zwar 45 bis 60 Minuten pro Tag. Dabei kann man ins Fitnessstudio gehen, Joggen, Schwimmen etc. Auch 20 Minuten Entspannung in Form von Yoga, Meditation oder Spaziergängen sollten pro Tag drin sein.

Die Diät beinhaltet Sport und somit mehr Bewegung, eine Umstellung der Diät und Fastenphasen die den Stoffwechsel ankurbeln. Kann man das Programm konsequent umsetzen so kann die Diät dabei helfen das Traumgewicht zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.