Zum Inhalt springen

Wie Abspecken wirklich gelingt

Wie Abspecken wirklich gelingt

Wie Abspecken wirklich gelingt

Abspecken steht bei vielen Menschen auf der Wunschliste ganz oben nicht nur als Neujahresvorsatz. Es gibt zahlreiche Diäten, Abnehmtricks im Internet und auf Social Media, neue Ernährungskonzepte wie vegane Ernährung, Detox, Nahrungsmittel ohne Zusatzstoffen, Abnehme-Kuren, Clean Nutrition etc. versprechen ein erfolgreiches Abnehmen. Ziele des Abspeckens sind neben einer schlanken Figur auch die Reduzierung von Folgeerkrankungen, Adipositas, Problemen mit dem Herz-Kreislaufsystem, Krebs und Depressionen.

Gründe für das Übergewicht können das ständige Überangebot an Nahrungsmitteln sein, Essen steht überall zur Verfügung, Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Fett und Kalorien man isst schnell über den Hunger hinaus. Selbst vermeintlich gute Süßstoffe können schaden, da sie den Appetit steigern und man das Sättigungsgefühl austrickst. Wichtig ist es daher sich selbst bewusst zu werden was man isst, wann und warum? Isst man aus Langeweile? Sind es häufig Süßigkeiten und Fast-Food? Auch die Frage nach ausreichend Bewegung ist entscheidend, denn neben der richtigen Ernährung können Bewegung und Sport die Pfunde purzeln lassen. Ca. 80 % macht beim Abspecken die Ernährung aus und 20 % die Bewegung, es kommt also auf die Kombination von beiden an.

Weiterhin gilt es sich realistische Ziele zu setzen, um nicht enttäuscht zu werden, wenn der Abnehmerfolg nicht wie gewünscht schnell genug eintritt. Setzen sie sich kleine realistische Ziele. Selbst wenn man pro Woche nur ein halbes Kilo an Körpergewicht verliert summiert es sich mit der Zeit, hier ist der eiserne Wille wichtig an der Diät bzw. Ernährungsumstellung festzuhalten. Man sich sich also keinen unnötigen Diätdruck, von Vorteil ist intermittierendes Fasten, also gezielt Essenspausen, so werden Essenspausen von 12 bis 18 Stunden eingelegt, der Körper hat so genügend Zeit mit dem Fettabbau zu beginnen. Es empfiehlt sich jeden Tag ein Endtermin festzulegen nach dem man nichts mehr zu sich nimmt, da der Körper in der Nacht weniger Kalorien benötigt. Am morgen hingegen sollte man etwas mehr zu sich nehme, um genügend Energie für den Tag zu haben. Hungern sollte man nicht, da hier sonst der JoJo-Effekt droht, da der Körper auf Sparprogramm schaltet und später mehr zu sich nehmen will und die Kilos schnell wieder da sind, pro tag sollte man also mindestens 800 bis 1000 Kalorien zu sich nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert