Beste Diätformen

Beste Diätformen

Eine gesunde und kalorienarme Ernährung ist generell ein Schlüssel zur erfolgreichen Diät.

Eine gesunde und kalorienarme Ernährung ist generell ein Schlüssel zur erfolgreichen Diät.

Es gibt viele Diäten und Diätformen wie Low Fat, Low Carb, Intervallfasten, Fatburner etc. Doch welche Diätform eignet sich am besten zum Abnehmen?

Abhängig vom Ziel und den eigenen Vorlieben gilt es die für sich beste Diätform zu finden. So kann die Reduktion des Körpergewichtes im Vordergrund stehen oder auch gesundheitliche Aspekte.

Übergewicht kann zu schweren Folgeerkrankungen führen wie Diabetes vom Typ 2, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Probleme, Gelenkprobleme etc.

Dabei fällt den meisten das Zunehmen deutlich leichter als das Abnehmen. Gerade Crash-Diäten bei denen man schnell viel Körpergewicht verliert können gesundheitsgefährdend sein, häufig droht hier auch ein JoJo-Effekt oder man erreicht nicht das gewünschte Ziel und ist gefrustet.

Besonders verlockend sind Diäten die ganz ohne Sport oder eine Umstellung der Ernährung auskommen wollen. So sollen Fatburner dabei helfen effektiv Fett los zu werden ohne Einschränkungen bei der Ernährung hin zu nehmen. Verbraucherschützer warnen jedoch vor dubiosen Produkten aus unbekannten Quellen im Internet.

Solche Substanzen können sogar gefährlich sein und sich negativ auf die Gesundheit auswirken.

Vorteile der verschiedene Diätformen

Frisch selbst kochen ist Fertigprodukten vorzuziehen.

Frisch selbst kochen ist Fertigprodukten vorzuziehen.

Weit verbreitet ist auch die Ansicht, dass man am Abend nicht mehr essen soll, also nach 18 Uhr ist fasten angesagt. Gegen Abend geht der Energiebedarf des Körpers zurück. Auch soll sich der Blutzuckerspiegel in der Nacht ohne Aufnahme von Nahrung senken, dadurch wird weniger Insulin ausgeschüttet und man verbrennt vorhandene Fettreserven. Allerdings darf man die Kalorienbilanz nicht außer acht lassen. Wichtig für das Abnehmen ist, dass man auf den Tag betrachtet, mehr Kalorien verbrennt als zu sich nimmt.

Ein weiterer Trend bei Diäten ist das Intervallfasten. Dabei werden gezielte Pausen bei der Nahrungsaufnahme eingelegt, dadurch werden der Stoffwechsel und die Fettverbrennung in den Pausen gefördert.

Abhängig von den gewählten Zeitabschnitten tragen die Intervallfasten-Diäten unterschiedliche Namen. Sie versprechen zu dem wenig Einschränkungen beim gewohnten Lebensstil, in dem man sich beispielsweise 5 Tage lang normal ernährt und an 2 Tagen die Aufnahme von Kalorien zurück fährt.

Dabei sollte man dennoch darauf achten sich allgemein gesund und vernünftig zu ernähren, mit wenig tierischen Fetten, eiweißreich und einfache Kohlehydrate meiden.

Das Intervallasten ist auch so beliebt, da es tatsächlich beim Abnehmen hilft.

Low-Carb-Diäten, also Diäten bei denen man auf Kohlenhydrate verzichtet sind ebenfalls sehr beliebt. Aber auch der Verzicht auf Fette wie bei Low-Fat-Diäten kann beim Abnehme ähnlich gut helfen, schneller wirksam und meist beliebter sind jedoch die Low-Carb-Diäten, obwohl die Low-Fat-Diäten auf lange Sicht gleich erfolgreich verlaufen.

Vor allem verzichtet man auf einfache Kohlenhydrate wie Zucker, also Süßigkeiten, weißes Brot, Gebäck, Snacks und isst vermehrt Produkte aus vollem Korn und Gemüse sowie viel Eiweiße.

Problematisch ist es wenn man gezielt Produkte kauft die fettreduziert oder zuckerarm sein sollen. Denn häufig enthalten sie auch viel Kalorien. So wird den fettreduzierten Produkten für den Geschmack mehr Zucker beigefügt. Auch müssen sie nur mindestens 30 % weniger Fette oder Zucker enthalten als vergleichbare Produkte. Auch werden gern Zuckerersatzstoffe beigefügt die den Hunger fördern können. Süßstoffe sind daher nicht zwangsläufig besser als herkömmlicher Zucker.

Besser ist es sich bewusst zu ernähren und fettreiche bzw. energiereiche Lebensmittel durch andere zu ersetzen. Fettiges Schweinefleisch durch Geflügel, frittierte Pommes durch frische Kartoffeln ohne fettigen Soßen oder naturbelassenen Reis, gesunde Snacks anstelle von Chips und Knabberkram etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.