Clean-Eating-Diät

Clean-Eating-Diät

Die Clean-Eating-Diät setzt auf eine saubere Ernährung mit viel Gemüse und Obst mit möglichst wenig Kalorien.

Die Clean-Eating-Diät setzt auf eine saubere Ernährung mit viel Gemüse und Obst mit möglichst wenig Kalorien.

Die Clean-Eating-Diät verspricht ein einfaches Abnehmen ohne lästiges Zählen von Kalorien, JoJo-Effekt, Stress etc. Sie setzt auf einen anderen Umgang mit der Ernährung.

Man achtet genau drauf was man ist so setzt man, wie der Name schon vermuten lässt, auf saubere, cleane Lebensmittel. Fertigprodukte werden gemieden, die Diät stammt von der US-Autorin Tosca Reno und seht auf einen anderen Lebensstil und nicht auf eine Crash-Diät. Diese neue Trend-Diät wird in den Alltag integriert ohne Nebenwirkungen wie einen Mangel an Nährstoffen, denn man ernährt sich ausgewogen und kalorienbewusst.

Man entscheidet sich bewusst für gesunde und natürliche Lebensmittel. Hungern muss man keineswegs. Man kann sogar mehr essen, sofern es gesundes ist wie Obst, Gemüse, Nüsse etc.

Die Clean-Eating-Diät geht von einer 80 Prozent Ernährung aus, so hängt die schlanke Figur und die Gesundheit von 80 % von der Nahrung ab.

So sollten industriell verarbeitete Lebensmittel sogar Krankheiten fördern neben dem Übergewicht. Mit sauberen Lebensmitteln soll man nicht nur schlanker werden, sondern auch glücklicher.

Weiterhin geht man von 10 Prozent Workout aus. Also ganz ohne Sport geht es nicht, man setzt auf regelmäßige Bewegung, um die Diät zu unterstützen. Mit mehr Muskeln können auch mehr Kalorien umgewandelt werden, ideal ist eine Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining. Dabei sollten möglichst viele Muskelgruppen angesprochen werden.

Die Diät füllt die restlichen 10 Prozent mit Vererbung. So machen die Gene, die DNA 10 % aus. Mit diesem sollte man sich anfreunden, man kann ihn nicht verändern. Hier gilt der Grundsatz „nobody is perfect“ niemand ist perfekt. ein kleiner Makel ist also nichts schlimmes, er kann einen sogar liebevoll und interessant werden lassen. Denn gerade die Ecken und Kanten machen uns aus und uns einzigartig. Selbst Gesichter die von den meisten als besonders attraktiv wahrgenommen werden haben wissenschaftlich erwiesen eine gewisse Asymmetrie.

Die richtige Ernährung

Vollkornprodukte liefern komplexe Kohlenhydrate, halten lange satt, halten den Blutzucker stabil und fördern so den Fettabbau.

Vollkornprodukte liefern komplexe Kohlenhydrate, halten lange satt, halten den Blutzucker stabil und fördern so den Fettabbau.

Wichtig bei der Ernährung ist, dass sie viele Nährstoffe liefern sollte bei wenig Kalorien. Daher sind Gemüse und frisches Obst besonders wichtig. Sie liefern lebenswichtige Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe die satt machen, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe. Als Basenbilder wirken sie auch einem Säureüberschuss im Körper vor und helfen bei einem geringen Fleischkonsum auch glücklicher, gelassener und gesünder zu leben.

Aber nicht jedes Gemüse und Obst ist gleich gut. Man achtet vor allem darauf, dass sie arm an Fruchtzucker und Stärke sind.

Daher werden Banane, Kartoffeln, Möhren etc. in Maßen genossen. Dahingegen sind kalorienarme und vitaminreiche Beeren in Ordnung sowie Äpfel, Tomaten, grünes Blattgemüse, Gurken, Wassermelone etc.

Bei den Kohlenhydraten achtet man auf möglichst komplexe, wie solche in Vollkornprodukten, Hirse, Haferflocken, Wildreis, Bulgur etc. Am besten kombiniert man sie mit Proteinen und liefert dem Körper so jede Menge Energie für alle Aufgaben. Der Blutzucker wird durch komplexe Kohlenhydrate auch kaum beeinflusst, der Heißhunger wie nach Produkten aus weißem Mehl bleibt aus. Mit stabilen Blutzucker arbeitet auch die Fettverbrennung optimal.

Wie bei jeder Diät sind auch Proteine wichtig, man wählt hier jedoch fettarme aus hochwertigem magerem Fleisch, Fisch, Eiern etc. Wer vegan lebt wählt Tofu, Erbsen, Mandeln, Bohnen Linsen, Brokkoli etc. als Quelle für die Proteine.

Ebenso achtet man auf die Haltungsform und die Art der Aufzucht bei der Nahrung, um gesünder zu leben.

Wichtig sind auch gesund Fette wie aus Avocados, Nüssen, Olivenöl, Leinöl etc.

Fastfood ist tabu sowie alle Lebensmittel die industriell verändert wurden. So sollen diese sogar entzündliche Prozesse im Körper fördern, welche wieder um zu chronischen Krankheiten und Übergewicht führen. Auch sind sie häufig zu stark gesalzen und gezuckert und verhindern die Fettverbrennung durch eine negative Beeinflussung des Stoffwechsels.

Konkret gibt es also keine Süßigkeiten, wenige Alkohol, ungesunde Fette, gehärtete Transfette wie in frittierten Speisen, keine Softdrinks, Süßstoffe, weißes Mehl in Nudeln, Gebäck etc., Light-Produkte die häufig viel Zucker enthalten und verschiedene Arten von Convenience-Lebensmittel und Fertiggerichten.

Beim Essen achtet man zu dem auf 6 kleine Mahlzeiten pro Tag. Man legt aber auch Pausen von 2 1/2 bis 3 Stunden zwischen dem Essen ein, um die Fettverbrennung in Gang zu bringen.

Zu spät darf abends auch nicht mehr gegessen werden. Der Körper soll sich nachts erholen und regenerieren. Morgens ist man recht früh, am besten in der Stunde noch in der man austeht.

Täglich sollte man 2 bis 3 Liter Trinken und so den Stoffwechsel und die Entgiftung fördern. Die Diät ist vielmehr ein Lebenskonzept bei dem man erlernt sich gesund zu ernähren.

Wer konsequent durchhält hat gute Chancen damit dauerhaft ohne JoJo-Effekt abzunehmen. Der Genuss kommt nicht zu kurz, die Diät ist abwechslungsreich und vermeidet Mangelerscheinungen. Ohne den schnellen Gewichtsverlust droht auch nicht die Gefahr des JoJo-Effekts, man verliert nicht nur Wasser, sondern auch Körperfette dauerhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.