Fatburner

Fatburner

Fatburner. Koffein fördert den Stoffwechsel nachweislich.
Fatburner. Koffein fördert den Stoffwechsel nachweislich.

Die Fatburner Diät soll durch spezielle Mittel erfolgen die dabei helfen im Schlaf abzunehmen. Doch was ist wirklich dran an Pillen zum Abspecken? Durch bestimmte Stoffe so suggeriert die Werbung soll das Fett im Körper förmlich dahin schmelzen. Insbesondere Mineralstoffe, Hormone und Fruchtenzyme von exotischen Früchten sollen in der Lage sein den Stoffwechsel im Körper dahin zu verändern, dass Fett verbrannt wird ohne eine Ernährungsumstellung und Sport.

Teilweise werden die Fatburner aber auch mit leichten Sportprogammen, einer fettreduzierten Mischkost und die Fettverbrennung fördernden Früchten wie Papaya oder Ananas kombiniert. Auch L-Carnitin und Apfelessig in Kaspelform sollen die Pfunde purzeln lassen.

Wer sich fettreduziert ernährt und dabei auf Gemüse und Obst setzt reduziert seinen Gesamtumsatz an Kalorien ohne hin. So das durchaus erste Abnehm-Erfolge sich schnell einstellen können.

Wissenschaftlich lässt sich jedoch eine Wirkung dieser Fatburner nicht nachweisen. Ganz im Gegenteil bei der Verdauung werden die vermeintlichen Fatburner genau wie die Eiweiße im Magen durch die Magensäure aufgespalten. Sie gelangen also gar nicht erst zu den Fettzellen wo sie die vermeintliche Fettverbrennung fördern sollen.

So soll auch der bekannte Pu-Erh-Tee sogar Reste von Pflanzenschutzmitteln enthalten und somit keineswegs besonders förderlich für die Gesundheit sein. Auch Pektine im Apfelessig können die Blutfette nicht nachweisbar senken.

Einzig Koffein senkt das Gewicht, da es den Stoffwechsel anregt, aber dafür durchaus in großen Mengen eingenommen werden muss was Unruhe und Schwitzen fördern kann.

Dasselbe gilt für synthetisch produzierte Fatburner-Pillen. Carnitin oder Hormone wie das ACTH (adrenocortitropes Horomon) welches auf die Nebennierenrinde wirkt oder TSH (Thyreoid stimulierendes Hormon) das die Schilddrüse beeinflusst und das Glucagon als Gegenspieler zum Bausspeichelhormon Insulin sind eher kritisch zu betrachten in den Wunderpillen.

Eine dauerhafte und gesunde Gewichtsreduktion lässt sich also in erster Linie leider nur durch eine durchdachte Ernährung und Bewegung in Form von Sport erzielen.

Insulin

Insulin leitet sich vom lateinischen „insula“ ab und wird in den „Langerhans-Inseln“, speziellen Körperzellen produziert. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel indem es andere Zellen des Körpers dazu anregt Glukose in das Blut aufzunehmen. Dabei ist Insulin das einzige Hormon das die Blutzuckerkonzentration regulieren kann. So wird die Konzentration von Glukose im Blut durch einen Regelkreis aus 2 Hormonen gesteuert, nämlich dem Insulin und seinem Gegenspieler dem Glucagon, welches den Blutzucker erhöht. Auch Kortisol, Adrenalin und Schilddrüsenhormone lassen den Blutzucker ansteigen.

Gerade wenn man eine kohlenhydratreiche Nahrung zu sich genommen hat steigt der Blutzuckerspiegel an. Die ß-Zellen stoßen daraufhin Insulin aus und senken den Blutzuckerspiegel. Die Glukose kann so aus dem Blutplasma und der Gewebsflüssigkeit durch die Zellmembran in das Innere der Zelle wandern. Gerade die Zellen von Muskeln und der Leber können schnell große Mengen an Glukose aufnehmen und in Glykogenspeichern lagern oder als Energie umwandeln (Glykolyse).

Insulin wirkt auch auf die den Fettstoffwechsel, den Aminosäurestoffwechsel und den Kaliumhaushalt.

Schreibe einen Kommentar