LOGI-Diät

LOGI-Diät

Die LOGI-Diät orientiert sich an den Ernährungsgewohnheiten der Steinzeit.
Die LOGI-Diät orientiert sich an den Ernährungsgewohnheiten der Steinzeit.

Was genau ist die LOGI-Diät? Das Kürzel LOGI steht für „Low Glycemic and Insulinemic Diet“, also eine Diät die auf einen niedrigen Blutzucker und Insulinwert setzt.

Bei der Diät nimmt man spezielle Lebensmittel zu sich welche dafür sorgen sollen, dass nur wenig Insulin ausgeschüttet wird und der Blutzucker nur moderat ansteigt. Man geht hier von der Annahme aus, dass der menschliche Stoffwechsel sich immer noch Ernährungsgewohnheiten aus der Steinzeit orientiert.

Man ernährt sich hier also ähnlich Menschen aus der Steinzeit. Mit viel Beeren, Gemüse, Nüssen, Wurzeln, Fisch, aber auch Fleisch.

Auf Getreideprodukte setzt man bei der Diät nicht, da man annimmt, dass diese erst von den Menschen durch den kultivierten Getreideanbau vermehrt konsumiert wurden. So sollen diese kohlenhydratreichen Produkte sogar zu Unverträglichkeiten und einer Übersäuerung des Körpers führen.

Man ernährt sich hier also nach dem glykämischen Index und isst vor allem Lebensmittel die den Blutzucker nur langsam ansteigen lassen.

Bei den Fetten werden sowohl gute pflanzliche mehrfach ungesättigte Fettsäuren und schlechte tierische gesättigte Fettsäuren unterschieden.

Die LOGI-Pyramide

Man ernährt sich von wenig Kohlenhydraten bei der LOGI-Diät.
Man ernährt sich von wenig Kohlenhydraten bei der LOGI-Diät.

Die LOGI-Diät richtet sich an einer LOGI-Pyramide aus.

  • Man unterscheidet 4 Stufen der Pyramide
  • Unten in der Pyramide stehen Gemüse und Obst mit geringen glykämischen Index bzw. geringer glykämischer Last
  • Man isst 2 Portionen Obst und 3 Portionen Gemüse täglich
  • Die zweite Stufe der Pyramide wird gebildet von Proteinen wie Hühnerei, Milch, Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchten und Nüssen, man bevorzugt Fleisch und Milchprodukte mit wenig Fettanteil
  • Brot, Reis, Hartweizennudeln, brauner Reis, Müsli etc. bilden die 3. Stufe von unten
  • Die oberste Stufe beinhaltet Süßigkeiten, Alkohol, Kartoffeln und auch Produkte aus weißem Mehl, diese gilt es möglichst zu meiden. Sie haben den höchsten glykämischen Index und die höchste glykämische Last
  • Lebensmittel der oberen Pyramidenstufen sollten gemieden werden

Insgesamt nimmt man 20 bis 30% Eiweiße, 40 bis 50% Fette zu sich und achtet nicht auf die Kalorienbilanz. Man kann 3 Mal täglich mit Zwischenmahlzeiten essen.

Ähnlich zu Atkins-Diät setzt man auf wenig Kohlenhydrate (low-carb) und unterscheidet diese, wie die Fette, nach ihrer Wertigkeit, der glykämischen Last.

Neben Fetten und Eiweißen legt man auch Wert auf Vitamine (Beerenobst) und viel Gemüse und Salat.

Durch Omega-3-Fettsäuren und viel Eiweiß soll der Stoffwechsel und die Fettverbrennung angekurbelt werden. Kalzium, Cayennepfeffer mit dem enthaltendem Capsaicin soll die Fettverbrennung gefördert werden.

Aber auch Koffein durch Kaffee und Tee wird der Stoffwechsel auf Touren gebracht.

Zusätzlich zur Ernährung soll man sich auch mindestens 30 Minuten pro Tag sportlich bewegen (Ausdauer- und Kraftsport). So soll in 6 Monaten ein moderater Gewichtsverlust von 3 bis 6 Kilo möglich sein.

Es handelt sich bei der Diät mehr um eine gezielte Umstellung der Ernährung und Lebensart als um eine radikale Diät-Kur.

Durch den bewussten Verzicht auf Kohlenyhdrate kann der Blutzucker konstant gehalten werden. Liebhaber von Nudeln, Brot und Kartoffeln werden sicherlich Probleme mit der Umsetzung dieser Diät haben.

Schreibe einen Kommentar