Eskimo-Diät

Bei der Eskimo-Diät steht Fisch im Mittelpunkt der Diät.
Bei der Eskimo-Diät steht Fisch im Mittelpunkt der Diät.

Die Eskimo-Diät setzt Fisch in den Mittelpunkt der Diät. Man ernährt sich also entsprechend der Ernährungsweise der Inuit oder umgangssprachlich Eskimos genannt.

Für Fischesser also die optimal Diät mit leckerem Fisch jeden Tag auf dem Teller. So nun sprichwörtlich aber Butter bei die Fische.

Auf dem Speiseplan stehen in erster Linie Kaltwasserfische wie:

  • Hering
  • Makrele
  • Seelachs
  • Rotbarsch
  • Scholle
  • Schellfisch (Dorsch)
  • Steinbeißer

Gerade der hohe Anteil an Omega-3-Fettsäuren im Hering, Makrele und Lachs haben positiven Einfluss auf den Körper. Zu dem enthält Fisch viel Eiweiße, also ein optimales Nahrungsmittel für eine Diät und auch eine gesunden Lebensstil.

Das leicht verdauliche Eiweiß ist so eine gute Grundlage für einen Muskelerhalt und Muskelaufbau beim Kraft- und Ausdauersport.

Lebenswichtiges Jod ist auch im Fisch enthalten. Während der Diät isst man kein Fleisch, keine Süßigkeiten und keinen Alkohol.

Die Eskimo-Diät geht aber strikt nach einem Ernährungsplan vor. So nimmt man in der ersten Woche nur 1200 Kalorien pro Tag zu sich und in der 2. Woche jeweils 2000 Kalorien.

Aufbau der Eskimo-Diät

Eine Ernährung wie der Eskimos kann beim Abspecken helfen.
Eine Ernährung wie der Eskimos kann beim Abspecken helfen.

Neben dem Fisch steht auch Gemüse auf dem Speiseplan. Dennoch ist der Fisch im Mittelpunkt der Diät. Man ist so 5 bis 6 Mal die Woche Fisch und an den verbleibenden Tagen vegetarisch mit Salaten, Kartoffeln, Nudeln und Reis.

Aber auch die Zubereitungsart richtet sich nach bestimmten Regeln, so ist sie besonders fettarm. Frittieren wird gemieden. Man gart, dünstet und kocht vermehrt, aber auch Grillen, Braten und Kochen kommen mit wenig Fett in Frage.

Wie bei jeder Diät gilt, dass man genügend trinkt und zwar kalorienarm mit ungezuckertem Tee, Wasser. Limonaden sind tabu.

Ebenso sind Produkte aus vollem Korn wie Vollkornbrötchen oder Vollkornnudeln zu bevorzugen.

Bewegung in Form von Sport sollte idealerweise mit in die Diät integriert werden. Dabei ist die Diät mit (frischem Fisch) auch kostspielig und erfordert Zeit bei der Zubereitung

Derartig fischlastig sollte man sich jedoch nicht auf Dauer ernähren. So kann es bei der Ernährung mit zu viel tierischem Eiweiß zu Ablagerungen dessen im Bindegewebe und Blutgefäßen kommen und in Folge dessen zu Rheuma, Gicht und Schlaganfällen.

Schreibe einen Kommentar