Skinny-Diät

Skinny-Diät

Bei der Skinny-Diät essen Männer und Frauen unterschiedlich.

Die Skinny-Diät richtet sich nach 20 Ernährungsregeln, dabei dauert das Grundprogramm 4 Wochen mit einem festgelegten Speiseplan. Dabei stammt die Diät von US-Fitnesstrainer Bob Harper, TV-Coach bei der Sendung „The Biggest Loser“.

Die Regeln der Diät lassen sich zu dem gut in den Alltag integrieren.

  • So gibt es 4 bis 5 Mahlzeiten pro Tag.
  • Es gibt unterschiedliche Speisepläne für Männer und Frauen
  • Männer nehmen 2000 Kalorien am Tag auf, Frauen nur 1300

Die Diät ist auf eine dauerhafte Umstellung der Ernährung ausgelegt und soll adipösen Menschen die medizinisch gesehen übergewichtig sind dauerhaft abzunehmen. Mit dieser Diät kann man bis auf ein gesundes Maß abspecken und dann dauerhaft das Gewicht gesund halten.

Man achtet auf viel Gemüse und Obst, man verzichtet auf Zucker, Kartoffeln, Süßstoff und Weißmehlprodukte. Außerdem trinkt man viel Wasser, ungesüßten Tee oder Kaffee.

Außerdem achtet man auf eine eiweißreiche, ballaststoffreiche und vitaminreiche Ernährung. Bei jeder Mahlzeit nimmt man genügend Proteine zu sich, Kohlenhydrate werden nach dem Mittagessen gar nicht mehr zu sich genommen.

Worauf man bei der Diät achten muss

Proteine werden unteranderem durch Fisch wie hier Lachs (auf Englisch salmon) zu sich genommen, ebenso wie gesunde Omega-3-Fettsäuren.

Es gibt zudem kaum Brot, wenig Nudeln und Reis, dafür Fisch und Fleisch. Vor jeder Mahlzeit nimmt man ein großes Glas Wasser zu sich um das Sättigungsgefühl zu erhöhen und die Verdauung und Stoffwechsel zu fördern.

Durch Kohlenhydrate wird vom Körper Insulin produziert, dass den Hunger anregt, daher verzichtet man in der 2. Hälfte des Tages auf sie. So vermeidet man Hungerattacken und unnötig aufgenommen Kalorien.

Man muss jeden Tag Äpfel und Beeren essen, da sie viele sekundäre Pflanzenstoffe enthalten und sich so entzündungshemmend auswirken und die Verdauung fördern.

Proteine gibt es vor allem in Form von Fisch mit gesunden Omega-3-Fettsäuren die gut für den Blutdruck, Cholesterin sind und Entzündungsreaktionen im Körper senken.

Auch Eier, Fleisch von Hund und Pute sowie Schwein oder Rind sind mögliche Proteinlieferanten.

Es werden pro Tag 30 bis 50 Gramm Ballaststoffe zu sich genommen, dabei sind Ballaststoffe die Fasern die bei der Verdauung nicht zerlegt werden und lange im Darm bleiben, sie fördern so die Verdauung und senken das Hungergefühl. Ballaststoffreich sind Kohl, Bohnen, Vollkornprodukte und Möhren.

Fertiggerichte, frittierte Speisen und Fast Food sind tabu. Man muss in der Woche mindestens 10 Mahlzeiten selbst kochen. Frittierte Speisen enthalten schlechte Transfette und schaden dem Körper.

Fertiges Essen enthält zu dem zu viel Salz welches den Elektrolythaushalt stört.

Schreibe einen Kommentar