LowCarb vs LowFat

Low Carb vs Low Fat

Low Carb vs Low Fat, wie nimmt man am besten ab?
LowCarb vs LowFat, wie nimmt man am besten ab?

LowCarb vs LowFat, welche Diätform ist besser? Diese Frage stellt sich immer wieder bei Abnehmwilligen und der Wahl der passenden Diät? Kann man also besser abnehmen wenn man auf Kohlenhydrate (englisch carb) oder Fett (englisch fat) verzichtet?

Abhängig von der Diätmethode verzichtet man so gezielt auf Kohlenhydrate aus Nudeln, Reis, Brot und Kartoffeln sowie süßen Speisen und Getränken bzw. auf fette Fleischwaren, Käse, Butter, fettiges Fastfood, Gebäck etc.

Dabei können die Erfolge mit den Diäten bei jedem Menschen unterschiedlich gut oder schlecht ausfallen. Auch fällt es einigen leichter auf bestimmte Nährstoffgruppen zu verzichten.

In einer Studie der Standford University Medical School wurden beide Diätkonzepte direkt miteinander verglichen und deren Erfolg beim Abnehmen. Die Studie wurde finanziert von verschiedenen staatlichen Einrichtungen der USA wie der Stiftung Nutrition Science Initiative und dem Förderprogramm der Stanford University.

Bei der Studie wurden 609 Teilnehmer in LowCarb- und LowFat-Gruppen unterteilt. Genetisch bedingt hatten 40% Vorteile von einer fettarmen Diät und 30% eine Genetik die die kohlenhydratarme Diät begünstigt. Die restlichen 30% der Teilnehmer waren genetisch nicht eindeutig einer Diätgruppe zu zuordnen.

Wie nimmt man am besten ab?

Bei LowFat verzichtet man beispielsweise auf fetthaltige Milch und Käse.
Bei LowFat verzichtet man beispielsweise auf fetthaltige Milch und Käse.

Die Teilnehmer hatten einen Body-Mass-Index von 28 bis 40, waren zwischen 18 und 50 Jahre alt und litten an keiner Stoffwechselerkrankung. Sie nahmen an Schulungen teil und lernten gezielt auf Fette bzw. Kohlenhydrate zu verzichten (nur 20 g täglich). Diese Dosis wurde nach den ersten 8 Wochen wieder erhöht.

Bei dem Verzicht wurde jede darauf geachtet, dass niemand hungern musste. So konnte die Low-Carb-Gruppe im Schnitt 6 kg und die Low-Fat-Gruppe 5,3 kg abnehmen, also ein leichter Vorteil beim Kohlenhydrateverzicht. Von den Teilnehmern brach jeder 5. vorzeitig ab.

Auch gab es einige die bis zu 30 kg abnahmen und manche die sogar zu nahmen.

Dabei spielte die vorab bestimmte Genetik jedoch keine Rolle, ebenso wenig wie die Diätform.

Die größten Abnehmerfolge wurden allein durch die bewusste veränderte Ernährungsweise erzielt. Wer also generell auf Zucker und weiße Mehl weitestgehend verzichtet und unnötige fette Speisen und auch Gemüse in den Speiseplan integriert nimmt am besten ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.