Nutripoints-Diät

Nutripoints-Diät

Bei der Nutripoints-Diät werden Punkte und somit die Wertigkeit der Lebensmittel gezählt.
Bei der Nutripoints-Diät werden Punkte und somit die Wertigkeit der Lebensmittel gezählt.

Bei der Nutripoints-Diät handelt es sich um eine Diät bei der man mit Hilfe der Einhaltung von Punkten, den Nutripoints gezielt abnehmen kann.

Nutri steht hierbei als Abkürzung für das Englische „nutrition“ also „Ernährung“. Man wertet Lebensmittel anhand von 26 Faktoren, wie dem Eiweißgehalt etc. und gibt ihnen jeweils Punkte.

Das Prinzip ähnelt daher der Diät nach dem Punktesystem von Weight Watchers und gibt dem Abnehmwilligen eine Orientierungshilfe mit dem Punkten an die Hand.

Bei der Nutripoints-Diät wertet man jedoch Nahrungsmittel mit einer hohen Punktezahl als gut und isst diese vermehrt. Bei Weight Watchers achtet man hingegen auf Lebensmittel mit einer geringen Punktezahl.

Die Diät wurde schon 1980 von Dr. Roy Vartabedian erfunden, der spezialisiert auf chronische Herzkrankheiten war. Man achtet neben einer hohen Punktezahl und somit der Qualität des Lebensmittel auch auf die gesamte Punktezahl am Tag und somit indirekt auf die Kalorienbilanz.

Positiv gewertet werden bei dem Punktesystem der Anteil an Ballaststoffen, Eiweiß, Vitaminen, Mineralien. Negativ werden Fette, insbesondere gesättigte Fettsäuren, Alkohol, Zucker, Salz, Cholesterin und Koffein gewertet.

Aufbau der Nutripoints-Diät

Je höher die Punktzahl umso gesünder ist das Lebensmittel.
Je höher die Punktzahl umso gesünder ist das Lebensmittel.

Man hat so eine Punktetabelle für knapp 4000 Lebensmittel als Diätleitfaden.

Um nicht zuviel zu essen beschränkt man sich auf 100 Nutripoints am Tag.

So hat beispielsweise eine Portion, Obst, Milchprodukt oder Geflügel 5 Nutripoints.

Besonders gute Lebensmittel sind zum Beispiel Paprika, Salat, Fisch, Eier, mageres Fleisch, fettarme Milchprodukte, Hülsenfrüchte etc.

Man nimmt mit dieser Diät moderat bis zu 1 kg pro Woche ab. Dadurch, dass man sich nicht extrem einschränken muss bei der Nahrungsmittelauswahl werden Mangelerscheinungen vermieden.

Zusätzlich zur Ernährungsumstellung bietet sich, ähnlich wie bei anderen Diäten, auch ein Sportprogramm an.

Dadurch, dass man sich intensiv mit der Nahrungsmittelauswahl beschäftigen muss bekommt man ein Gefühl für die Wertigkeit der Nahrung.

Bei der Bewertung wird Cholesterin negativ in die Punkte eingerechnet. So kommen Eier schlecht weg trotz hochwertigem Eiweiß, Vitamin B12, Folsäure etc.

Die Auswahl der richtigen Lebensmittel ist jedoch, zumindest anfänglich, zeitaufwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.