Richtiges Frühstück

Richtiges Frühstück

Richtiges Frühstück, was gehört dazu?
Richtiges Frühstück, was gehört dazu?

Richtiges Frühstück was sollte man zum Frühstück essen für eine schlanke Linie? Gerade zum Frühstück, der wichtigsten Mahlzeit des Tages, dürfen es ein paar Kohlenhydrate mehr sein, damit man gegen Mittag nicht dem Heißhunger verfällt.

Doch was genau sollte man morgens essen und was besser nicht?

Häufig bleibt morgens nicht viel Zeit für ein langes und ausgiebiges Frühstück und dessen Vorbereitung. Schnell ein Kaffee, eine Dusche und schon gehts los in den Alltag. Doch was sollte man morgens essen? Worauf sollte man keinesfalls verzichten?

Wichtig sind Eiweiße, Ballaststoffe, Kohlenhydrate und auch Vitamine. Wer jedoch morgens zuviel Fett und Kohlenhydrate zu sich nimmt wird schnell seine Traumfigur wieder verlieren und ist auf Dauer auch gereizter und schlapper.

So ist das Frühstücksei egal in welcher Form, ob als Spiegelei, Rührei, gekochtes Ei oder Omelett ein guter Start in den Start. Auch beim Verzehr von vielen Eier läuft man nicht Gefahr einen ungesund hohen Cholesterinspiegel zu erhalten. Durch das enthaltene Lectin wird von Natur aus verhindert, dass Unmengen des schädlichen Cholesterin in den Körper aufgenommen werden.

Auch der Kaffee morgens ist gut, er fördert den Stoffwechsel und hält dank der enthaltenen Antioxidantien jung und schützt sogar vor Krankheiten des Herzens, Kreislaufes, Alzheimer etc.

Immer wieder heißt es morgens Frühstücken wie ein Kaiser, mittags essen wie ein König und abends wie ein Bettler. In der Tat ist etwas wahres dran an dieser Richtlinie, da man gerade morgens viel Energie für den Tag benötigt und gegen Abend hin immer weniger.

Was genau sollte man frühstücken?

Gesund sollte das Frühstück sein und nicht zu knapp.
Gesund sollte das Frühstück sein und nicht zu knapp.

Auf fertige Cornflakes mit viel zu viel Zucker sollte man verzichten. Hier ist eine Müsli mit Haferflocken, Nüssen und Rosinen die bessere Alternative.

Häufig haben fertige Cornflakes über 45% Zuckeranteil. Auch leckere Croissants und Aufbackbrötchen sind auf Dauer nur bedingt geeignet, da sie aus weißem Mehl bestehen und somit kaum Ballaststoffe und dafür viele kurzkettige Kohlenhydrate enthalten.

Durch den im großen Maß enthaltenen Weizen ist der sättigende Effekt nur kurz und es drohen schnell Heißhungerattacken. Besser sind hier Mehrkorn-, Vollkornbrote und -brötchen.

Auch vermeintlich gesunde Fruchtsäfte gilt es nur in Maßen zu genießen sie enthalten viel Fruchtzucker und kaum Ballaststoffe. Besser ist hier frisches Obst. Ebenso sollte man drauf achten, dass es sich um Säfte mit 100% Fruchtanteil handelt und nicht um Nektare die viel Zucker enthalten und kaum natürlichen Saft.

Am besten presst man seinen Saft frisch selbst mit einer Saftpresse.

Beliebt sind auch Nougatbrotaufstriche. Diese sind zwar lecker, enthalten aber sehr viel Zucker. Hier kann man besser auf Marmeladen, Konfitüren, Honig und Ahornsirup setzen. Diesen enthalten auch viel Zucker, aber doch immerhin einen gewissen Fruchtanteil.

Generell gilt je kürzer Zutatenlisten etc. sind umso natürlicher, gesünder und frei von Konservierungsstoffen und anderen künstlichen Zusatzstoffen sind sie.

Schreibe einen Kommentar