Sind Eiweißriegel und -shakes nach dem Sport sinnvoll?

Sind Eiweißriegel und -shakes nach dem Sport sinnvoll?

Sind Eiweißriegel und -shakes nach dem Sport sinnvoll?
Sind Eiweißriegel und -shakes nach dem Sport sinnvoll?

Eiweißriegel und -shakes sind nach dem Sport beliebt, so sollen sie den Muskelaufbau unterstützen und auch bei einer Diät helfen. Doch sind sie wirklich nötig und sinnvoll?

Proteinriegel- und shakes sind nicht nur hipp und beliebt, da sie viel Eiweiße liefern, aber auch durch eine natürlich Ernährung kann man diese zu sich nehmen. Dabei ist es recht einfach diese zu zubereiten.

Außerdem sind solche speziellen Shakes und Riegel auch recht teuer. Wichtig für einen gezielten Muskelaufbau ist neben dem Training auch die richtige Ernährung mit Eiweißen hoher biologischer Wertigkeit, die vom Körper gut genutzt werden können für den Aufbau von neuer Muskelmasse.

Für einen Erwachsenen liegt der tägliche Eiweißbedarf bei 0,8 g pro Kilogramm Körpergewicht. Dieses ist auch für Sportler die 2 bis 3 Mal wöchentlich trainieren ein guter Richtwert mit ausreichend genügend Reserven.

Shakes und Riegel enthalten je Portion in der Regel 15 bis 25 g Eiweiß.

Eiweißreiche Ernährung kann Proteinshakes und -riegel ersetzen

Auch herkömmliche Müsliriegel könnnen nach dem Training sinnvoll sein und Kohlenhydrate und Proteine liefern.
Auch herkömmliche Müsliriegel können nach dem Training sinnvoll sein und Kohlenhydrate und Proteine liefern.

Gerade Kraftsportler sorgen durch die Einnahme von Proteinshakes und Proteinriegeln dafür dieses Dosis und noch höhere einzuhalten, damit der Körper genügend Baustoffe zum Aufbau neuer Muskeln zur Verfügung gestellt bekommt.

Durch normale Lebensmittel lässt sich auch die Proteinzufuhr erhöhen. So kann man durch Milchprodukte wie Magerquark, Naturjoghurt, Milch, Harzerkäse oder mageres Fleisch, Hülsenfrüchte, Eier etc. die benötigten Eiweiße zu sich nehmen.

Sportler können auch von einer fettreichen Ernährung profitieren. So kann der Körper umgestellt werden, damit er bei Belastung Energie aus Fett anstelle aus Kohlenhydraten gewinnt (Ketose).

Hieraus erben sich verschiedene Vorteile, der Köper kann schneller regenerieren und ist leistungsfähiger. Allerdings ist ein vollständiger Verzicht auf Kohlenhydrate nicht sinnvoll. In geringen Mengen sind sie nämlich durchaus nötig, auch bei einer ketogenen Ernährung.

Wer direkt  nach dem Training anstelle von künstlichen Produkten auf natürliche zurückgreifen möchte kann (Mager)-quark, fettarme Milch, Käse wie beispielsweise Harzer der viel Eiweiß und wenig Kalorien enthält oder auch eine Banane als Lieferant für Kohlenhydrate nutzen.

Der Magerquark kann mit Kakaopulver, Honig, Aromen oder auch Früchten wie Himbeeren, Erdbeeren und anderen kalorienarmen Beeren geschmacklich aufgepeppt werden. Auch klassische Müsliriegel und Naturjoghurts sind gute Alterantiven.

Schreibe einen Kommentar