Zone-Diät

Bei der Zone-Diät achtet man auf 40 % Kohlenhydrate, 30 % Fett und 30 % Proteine.
Bei der Zone-Diät achtet man auf 40 % Kohlenhydrate, 30 % Fett und 30 % Proteine.

Die Zone-Diät oder auch Sears-Diät genannt achtet auf ein Kaloriendefizit und eine veränderte Ernährung, mit ihr soll man sowohl das Gewicht reduzieren können als auch den Hormonhaushalt verändert. Man achtet hier auf bestimmte Prozentzahlen, nämlich 40 % Kohlenhydrate und 30 % Fette sowie Eiweiße. Ebenfalls achtet man auf den glykämischen Index der aufgenommenem Nahrungsmittel.

The Zone, also das Optimum soll das optimale Gleichgewicht im Hormonhaushalt beschreiben, Also liegt im Optimum der Blutzuckerspiegel und der Insulinspiegel optimal ausbalanciert vor, man verspürt somit keinen Heißhunger. Entwickelt wurde das Diät-Konzept vom Amerikern und Biochemiker Barry Sears und soll auch als dauerhafte Ernährungsweise angewendet werden können.

Durch die Auswahl bestimmter Lebensmittel hält man den Insulinspiegel konstant, also weder zu niedrig noch zu hoch, auf diese Weise kann vorhandenes Körperfett am besten abgebaut werden. Lebensmittel werden von Sears als „Drogen“ bezeichnet mit denen man den Hormonspiegel manipulieren kann. Verantwortlich sind hier hormonähnliche Stoffe die Eicosanoiden. Man achtet drauf nur alle 4,5 Stunden was zu essen, insgesamt 2 bis 3 Mal am Tag eine Hauptspeise und 5 Mahlzeiten pro Tag.

Als optimal gilt ein Nährstoffmix von 40:30:30, also 40 % Kohlenhydrate, 30 % Fette und 30 % Proteine. Man achtet auch auf gute und schlechte Kohlenhydrate und den glykämischen Index. So meidet man Kohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index, also Dinge die viel Energie liefern und nur kurz satt halten.

Aufbau der Diät

Weißes Brot und Toast sind aufgrund des hohen glykämischen Indexes bei der Spears-Diät tabu.
Weißes Brot und Toast sind aufgrund des hohen glykämischen Indexes bei der Spears-Diät tabu.

Am Tag nimmt man nur 770 bis 1700 kcal zu sich, davon 1,5 g Fett, 9 g Kohlenyhdrate und 7 g Proteine. Beim Fett achtet man auf ungesättigte Fettsäuren also gesunde pflanzliche Fette und nicht gesättigte tierische. Außerdem treibt man Sport jeden Tag (wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen) und nimmt Fischölkapseln zu sich.

Durch das Kaloriendefziit kann man schnell an Gewicht verlieren, sobald man das Wunschgewicht erreicht hat, darf man wieder mehr Kalorien zu sich nehmen. Man achtet aber immer auf das Verhältnis von 40:30:30 bei der Nährstoff-Zusammenstellung. Pro Woche kann man 2 bis 5 kg verlieren, wichtig ist es langsam und dauerhaft abzunehmen und einen JoJo-Effekt zu vermeiden.

Weiße Brot, Kartoffeln, Reis und Nudeln werden gemieden, was auch Verzicht bedeutet und zu Frustration und Diät-Abbruch führen kann. Wer sich gern an konkrete Essenspläne halten möchte hat hier einen guten Abnehmweg.

Kann man die Ernährung dauerhaft nach der Zone-Diät umstellen so hat man gute Chancen dauerhaft abzuspecken.

Man nimmt bei der Diät viel Eiweiße zu sich was die Niere belasten kann und zu Gicht führen kann. Menschen mit einer Nierenerkrankungen sollten diese Diät daher meiden. Man achtet jedoch generell auf eine ausgewogene Ernährung was Mangelerscheinungen vermeiden sollte.

Durch die erhöhte Einnahme von Proteinen und Fetten beugt man Hunger vor und möglichen Heißhungerattacken, gerade durch den stabilisierten Blutzuckerspiegel. Man muss jedoch genau planen was man isst und so viel Zeit investieren um die strengen Vorgaben einzuhalten. Es müssen Kalorien gezählt werden, die Nährstoffzusammensetzung beachtet und der glykämische Index beachtet werden. Die Diät erfordert Zeit was auch zur Frustration und frühzeitigem Abbruch führen kann.

Schreibe einen Kommentar