Richtig genießen

Richtig genießen

Richtig genießen, hierzu gehört auch dass man sich Zeit nimmt.

Richtig genießen, hierzu gehört auch dass man sich Zeit nimmt.

Beim Essen kommt es auch auf das Genießen an. So können wir 5 Geschmacksarten (salzig, sauer, bitter, süß und umami (das japanische Wort für schmackhaft, fleischig, herzhaft, gut schmeckend) unterschieden und gut 10.000 Geruchsstoffe und 400.000 Farben.

Nicht umsonst sagt, man dass das Auge mit isst. Gerade wenn das Essen appetitlich aussieht läuft einem schon beim Anblick das Wasser im Mund zusammen. Auch allein der Geruch sorgt schon dafür, dass sich die Verdauungssäfte bilden. So wir die Absonderung von Magensäure und Speichel schon durch den Geruchs– und Geschmackssinn angeregt. Der Geruchssinn ist hierbei noch verstärkert ausgeprägt. Ist die Nase verstopft wie bei einem Schnupfen oder man hält sie sich beim Essen zu so kann man ohne hinzu sehen im Selbsttest nur schwer erahnen was man gerade isst.

Ebenso spielt der Tastsinn eine große Rolle beim Selbstkochen würzen wir eine Prise Salz beispielsweise mit den Händen und haben die Zutaten größten teils selbst in der Hand gehabt, was das Essen zu einem weiteren Erlebnis macht. Die Zunge nimmt über den Geschmack hinweg auch die Konsistenz der Nahrung wahr.

Mit allen Sinnen genießen

Beim Essen spielen alle Sinne mit.

Beim Essen spielen alle Sinne mit.

Auch das Gehör spielt eine wichtige Rolle beim Genuss, so hören wir das knackige Gemüse, Obst, knuspern, krachen beim Kauen etc.

Eine Studie zeigt, wer verstärkt auf seine eigenen Kaugeräusche achtet isst weniger.

Für das richtige Genießen muss man sich auch Zeit nehmen. Man setzt sich in aller Ruhe an einen Tisch, deckt diesen mit Besteck und macht es sich bequem. Tischmusik zu essen kann die Atmosphäre ebenfalls verbessern oder ein Frühstück, Mittagessen auf dem Balkon, im Garten, in der Sonne bzw. im Freien etc. steigert das Geschmackserlebnis ebenfalls.

Nicht nur für eine Diät ist Protein auf dem Speiseplan wichtig. Es liefert Kalzium, leicht verdaubare Fette und Kohlenhydrate und hochwertiges Eiweiß kann gut für den Muskelaufbau genutzt werden.

Bei der Zubereitung sollte man auf eine schonende Zubereitung achten, um möglichst viele Vitamine im Gemüse zu erhalten. Man kocht es also nur so kurz wie nötig. Auch beim Fett sollte man sparsam sein. Dasselbe gilt für das Würzen mit Salz etc. Gerade bei fertigen Gerichten sollte man den Salzgehalt im Auge behalten. Ein Erwachsener sollte maximal 6 Gramm Salz am Tag zu sich nehmen, also etwa einen gestrichenen Teelöffel voll.

Wer sich beim Essen Zeit nimmt und gründlich kaut wird zu dem schneller satt und nimmt nicht unnötig viel Kalorien zu sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.