Japanische Wassertherapie

Japanische Wassertherapie

Bei der japanischen Wasserkur trinkt man genügend Wasser am Morgen.
Bei der japanischen Wasserkur trinkt man genügend Wasser am Morgen.

Genügend zu trinken ist bei jeder Diät und auch beim Sport wichtig. Auch die japanische Wassertherapie setzt auf das lebenswichtige Nass. So trinkt man jeden Morgen auf nüchteren Magen 1/4 Liter Wasser, auch beim Ayurveda setzt man auf das lebenswichtige Wasser.

Ayurveda oder Ayurweda ist eine indische traditionelle Heilkunst die häufig in Indien, Sri Lanka und Nepal angewendet wird. Veda steht hier für „Wissen“, es handelt sich also um das „Wissen vom Leben“.

In Indien und anderen Ländern ist es ein typisches Morgenritual Wasser zu sich zu nehmen, so wird im Ayurveda warmes Wasser am Morgen getrunken.

Wer morgens aufsteht sollte also nicht als erstes Kaffee oder Tee trinken, sondern zum Wasser greifen. Idealerweise ein großes Glas das man in kleinen Schlücken trinkt.

So werden Reinigungsvorgänge und Regnerationsprozesse im Körper unterstützt die jede Nacht ablaufen. In der Nacht ist insbesondere die Leber sehr aktiv.

Der Körper spült so vermehrt Schadstoffe aus dem Körper, auch der Stoffwechsel wird aktiviert und Fett abgebaut. Darüber hinaus wird der Darm angeregt, man kann so den Stuhlgang am morgen fördern und gereinigt in den Tag starten. Auch Verstopfungen beugt man vor.

Ebenso beugt man einer Übersäuerung vor, da die Magensäfte verdünnt wird. Wasser ist neutral bis leicht basisch vom pH-Wert her.

Der ph-Wert

Auch im Ayurveda nimmt man viel Wasser zu sich.
Auch im Ayurveda nimmt man viel Wasser zu sich.

Der ph-Wert ist ein Maß für den basischen und sauren Charakter einer wässrigen Lösung. Es handelt sich um eine dimensionlose Zahl, sie ist die Gegenzahl des dekadischen Logarithmus, dem Zehnerlogarithmus der Wasserstoffionen-Aktivität. Wasser mit viel Hydrogencarbonat ist für die Kur besonders gut geeignet, da es eine starke Base ist die Säure neutralisiert.

Man kann durch regelmäßiges Wassertrinken am Morgen auch die Blutfettwerte senken.

Trinkt man (morgens) Wasser isst man automatisch weniger, da der Magen gefüllt wird auf kalorienfreieweise und sich der Sättigungseffekt schneller einstellt.

Jedoch sollte man Kohlensäure meiden, sie kann den Magen im leeren Zustand reizen und Sodbrennen herbei führen. Ebenso gibt es Studien nach denen Kohlensäure eher zu einer Gewichtszunahme führt.

Auch für den Muskelaufbau und die Produktion von Blutplättchen ist die Aufnahme von genügend Wasser wichtig.

Die Japan Medical Association JMA gibt genaue regeln für die Wasser-Kur vor:

  • Vor dem Schlafengehen gurgelt man 2 Minuten lang mit Salzwasser zur Reinigung der Schleimhäute und damit der Rachen über die Nacht nicht trocken wird, ebenso werden Keime getötet und Mundgeruch am nächsten Morgen vermieden
  • Man trinkt morgens 1/2 Liter lauwarmes Wasser
  • Nach dem Trinken werden die Zähne geputzt
  • Erst 45 Minuten später isst man etwas
  • Man ist mindestens 2 Stunden lang nach dem Frühstück nichts mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.