L-Carnitin

L-Carnitin

L-Carnitin kommt im dunklen Fleisch wie vom Rind vor.
L-Carnitin kommt im dunklen Fleisch wie vom Rind vor.

Bei L-Carnitin handelt es sich um eine chemische Verbindung welche in Lebewesen aus den Aminosäuren Lysin und Methionin hergestellt wird, es ist wichtig für den Energiestoffwechsel beim Transport von Fettsäuren zwischen Cytosol und den Zellogranellen wie den Mitochondrien.

L-Carnitin kommt vor allem in rotem Fleisch vor und kann die Fettverbrennung begünstigen. Daher ist es als Nahrungsmittelergänzungsmittel bei Abnehmewilligen und Sportlern beliebt. Ein hoher Konsum kann sich aber schädlich auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Carnitin dient bei der Fettverbrennung als Transportmittel für langkettige Fettsäuren, ohne es gibt es keinen Fettabbau. Allerdings erfolgt eine Umwandlung im Darm die aus L-Carnitin Trimethylamin-N-oxid (TMAO) macht, eine Substanz die zur Arterienverkalkung führen kann und so zu Herzinfarkten. Spezielle Präparate und der Verzehr von Fleisch kann so das Risiko erhöhen.

Auch nützt es nichts L-Carnitin allein als Pille zu sich zu nehmen, um abzuspecken.

Erst wenn die Kohlenhydratspeicher durch intensives Training geleert wurden kann die Fettverbrennung mit Hilfe von L-Carnitin beginnen, große Mengen sollte man jedoch nicht konsumieren aufgrund möglicher Herzrisiken. Vor allem dunkles Fleisch wie vom Rind, Lamm und Wild liefert L-Carnitin. Sucht man gesündere Eiweißquellen so kann man auf Milchprodukte und pflanzliche Quellen wie Hülsenfrüchte oder Reis zurückgreifen.

Zuviel L-Carnitin kann schädlich sein

Zuviel L-Carnitin kann schädlich sein fürs Herz.
Zuviel L-Carnitin kann schädlich sein fürs Herz.

Auch andere Nebenwirkungen drohen bei zu hohem L-Carnitin-Konsum wie Durchfall, Körpergeruch nach Fisch und der Körper senkt die eigene L-Carnintin-Produktion. In der Regel bildet der Körper selbst genügend L-Carnitin und scheidet überflüssiges mit dem Urin aus.

L-Carnitin gilt als Fatburner und soll laut Werbeversprechen die Fettverbrennung beschleunigen, den Glykogenreserven beim Sport schonene und die Muskulatur später ermüden lassen, Fakt ist, dass zusätzliches L-Carnitin als Überschuss mit dem Urin ausgeschieden wird und die Fettverbrennung nicht steigern kann.

Selbst Sportler nehmen mit der Nahrung genügend L-Carninitin auf, nur Leistungssportler die vegan Leben könnten eine zusätzliche Dosis benötigen. Empfohlen wird eine Dosis von 16 mg pro Tag. Die Muskulatur kann nur 20 bis 25 mg speichern, alles darüber wird ausgeschieden.

Nimmt man wie bei vielen Präparaten empfohlen sogar 3 g pro Tag zu sich so wird der Überschuss zwar ausgeschieden, aber auf Dauer fährt der Körper die eigene Produktion runter oder stellt sie ein. Auch Durchfall kann durch die Überdosis enstehen sowie Darmbakterien die Stoffe bilden die zu Gefäßablagerungen führen die wiederum das Herzinfarktrisiko steigern.

In Rindfleisch findet man 70 mg L-Carnitin auf 100 g, beim Schweinefleisch 30 mg auf 100 g. L-Carnitin erhält man häufig als Kapseln, als Kautabletten oder flüssig in Ampullen, auch kombiniert mit Omega-3-Fettsäuren, Magnesium und Vitaminen oder in Eiweißshakes als Zusatz oder Kohlenhydratgelen. Angegeben wird in den Produkten meist Acetylcarnitin, Carnitin-Hydrochlorid oder -Tartrat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.