12-Stunden-Diät

12-Stunden-Diät

Die 12-Stunden-Diät ist eine Form des Intervallfastens und kann positive Effekte auf die Abnahme von Körpergewicht und Herz-Kreislauf-System haben.

Man achtet darauf, dass die Kalorienzufuhr geringer ausfällt als der eigentliche Kalorienverbrauch. Durch dieses Defizit an Kalorien kann man abnehmen. Ein Fasten kann aber auch über einen längeren Zeitraum erfolgen bei dem man pro Mahlzeit weniger Kalorien zu sich nimmt.

Bei der 12-Stunden-Diät gilt die feste Regel, dass man 12 Stunden essen und 12 Stunden nicht essen soll. Auf diese strikte Art und Weise spart man kalorienhaltige Snacks ein, so sind ab 20 Uhr vor dem Fernseher Chips, Kekse, Schokolade etc. tabu.

Durch das weniger Essen kann ein schneller Gewichtsverlust erzielt werden. Allerdings darf man in den Essphasen auch nicht zu viel zu sich nehmen. Insbesondere sollte man auf genügend Gemüse, Obst und Vollkornprodukte bei der Ernährung achten.

So ist eine niedrige Energiedichte wichtig, man nimmt sättigende Mengen zu sich mit einer geringen Energiedichte wie zum Beispiel 150 Kilokalorien in Form von 2 Äpfeln (250 g), 6 Möhren (450 g) oder 300 g fettarmen Joghurt anstelle von einem halben Croissant (30 g) welches ebenfalls auf 150 Kilokalorien kommt.

Worauf man bei der Diät achten muss

Worauf man bei der Diät achten muss. Erdbeeren (auf Englisch strawberries) sind für eine Diät gut geeignet, da sie wenig Kalorien enthalten und dafür viel Vitamin C welches die Fettverbrennung fördert.

Auch wenn keine Lebensmittel bei der Diät als böse bzw. verboten gelten so gilt es dennoch auf eine ausgewogene Ernährung in den Essphasen zu achten.

Man verzichtet auch auf kalorienhaltige Getränke wie Limonaden, Saft, Milch oder Alkohol. Es wird vor allem Wasser und ungesüßter Kräutertee getrunken. Durch reichliches Trinken wird der Stoffwechsel stabilisiert. Ein Glas Wasser kann zudem auch den Hunger senken.

Durch das Intervallfasten kann man die Ernährung auch dauerhaft umstellen, dieses ist sonst ein Nachteil bei vielen klassischen Diäten, denn bei 98 % aller Diäten kommt es nach 5 Jahren zu mehr Körpergewicht auf der Waage als vor der Diät.

Die Diät lässt sich zu dem gut in den Alltag integrieren, allerdings gibt es Menschen die auf Fasten verzichten sollten, um einen Nährstoffmangel zu vermeiden dazu gehören Schwangere, Stillende, Kinder und Jugendliche.

Durch die langen Essenspausen kann es auch zu Kopfschmerzen, Kreislaufbeschwerden, Müdigkeit und Konzentrationsproblemen kommen. Wer derartige Beschwerden verspürt sollte die Diät abbrechen, mitunter kann  auch eine Variation der 12-Stunden-Diät in Form einer mit 14 Stunden essen und 10 Stunden fasten passender für die eigenen Essgewohnheiten sein.

Wer die Diät ausprobiert muss sich nicht viel merken, keine Kalorien zählen und kann außerdem eine gesunde Ernährungsumstellung erlernen.

Wichtig ist es individuell zu agieren, manche mögen lieber längere Essenspausen, andere den Verzicht auf Süßigkeiten und Snacks, andere verbrennen gern Kalorien beim Sport, wer gern Kohlenhydrate zu sich nimmt kann Fett einsparen, wer hingegen gern mal eine Limo zum Mittag trinkt sollte auf den Dessert verzichten etc.

Schreibe einen Kommentar