Low-Carb

Low-Carb

Die Low-Carb Diät sieht eine Vermeidung von Kohlenhydraten in Form von Nudeln, weißem Mehl, Reis, Kartoffeln etc. vor.
Die Low-Carb Diät sieht eine Vermeidung von Kohlenhydraten in Form von Nudeln, weißem Mehl, Reis, Kartoffeln etc. vor.

Die Low-Carb Diät sieht eine Reduzierung von Kohlenhydraten bei der Ernährung vor. Konkret bedeutet dieses, dass man weniger Kartoffeln, Reis, Brot und Nudeln ist. Stattdessen isst man vermehrt Fleisch und Gemüse.

Dabei bedeutet Low Carb soviel wie low für „wenig“ im Englischen und carb steht für Kohlenhydrate als Abkürzung für „carbohydrates“ auf Englisch.

Eine bekannte Low Carb Diät ist die Atkins-Diät.

Wie funktioniert die Low Carb Diät?

Kohlenhydrate dienen dem Körper als Energielieferant bei körperlicher Anstrenung etc. Sie stehen dem Organismus schnell zur Verfügung nach dem dieser sie in Zucker umgewandelt hat welches im Blut den Blutzuckerspiegel erhöht. Gesenkt wird der Blutzucker durch Produktion von Insulin. Allerdings senkt Insulin die Verbrennung von Fett. Außerdem lässt Insulin das Hungergefühl steigen, was wiederum zur unnötiger Aufnahme von Nahrung führt.

Die Idee einer Low-Carb Diät ist, dass der Körper sich allmählich auf eine reduzierte Aufnahme von Kohlenhydraten einstellt und man so abspecken kann.

Was man bei einer Low-Carb Diät beachten sollte

Neben der Reduktion von Kohlenhydraten sollte man

  1. Vermehrt Eiweiße essen als Ausgleich für das mangelnde Fett in der Nahrung (Fleisch, Milchprodukte, eiweißhaltiges Gemüse)
  2. Vermeiden sollte man kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie mehhaltige Backwaren, Brötchen, Bananen, Süßigkeiten, gezuckerte Getränke wie Cola, Eistee, aber auch Alkohol

Vorteile der Diät

Statt der Kohlenhydrate nimmt man vermehrt Eiweiße in Form von Fleisch, Eiern, Gemüse etc. zu sich.
Statt der Kohlenhydrate nimmt man vermehrt Eiweiße in Form von Fleisch, Eiern, Gemüse etc. zu sich.

Vorteilhaft an der Low-Carb Diät ist, dass man relativ schnell abnehmen kann. Die ersten Erfolge bei der Gewichtsreduktion stellen sich also schnell ein. Gerade in den ersten 3 Monaten kann man sehr gute Ergebnisse erzielen, was die Motivation steigert. Gerade Eiweiß hilft hierbei bis zu 3 Kilogramm in den ersten Wochen abzuspecken. Bei gleichzeitigem Sportprogramm fördert Eiweiß auch das Muskelwachstum, welches widerum den Gesamtumsatz im Körper an Kalorien täglich erhöht. Man sollte jedoch beachten, dass ein massiver Zuwachs an Muskeln auch eine Gewichtszunahme bedeuten kann, da Muskeln mehr wiegen als Fettgewebe. Auf Dauer erhöht man allerdings seine täglichen Kalorienbedarf, da Musklen mit Energie versorgt werden müssen.

Durch die hohe Aufnahme an Eiweiß wird auch die vorhandene Muskelmasse nicht in Mitleidenschaft gezogen wie bei vielen anderen Diäten bei denen die Gewichtsreduzktion häufig auch mit dem Abbau von Körpersubstanz einher geht.

Sogar der Cholesterin-Spiegel sinkt bei einer Low-Carb Diät, wenn man viel Eiweiße zu sich nimmt und fetthaltige Speisen wie Käse, fettiges Flesich, Salamie etc. meidet.

Nachteile der Diät

Man sollte während der Diät nicht in übertriebenen Maße Fleisch essen. Dieses kann zu einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte führen. Gerade wenn man neben dem Eiweiß noch viele Fette zu sich nimmt wie nach der Atkins-Diät leiden Leber, Herz und die Blutgefäße und es kann zu Verstopfungen der Arterien aufgrund von Fettablagerungen kommen „Arteriosklerose“.

Man sollte statt rotem Fleisch lieber Geflügel und Fisch essen. Denn rotes Fleisch erhöht auch das Risiko für Krebserkrankungen wie Darmkrebs etc.

Vorteilhaft ist es daher auch den hohen Anteil an Eiweiß und Fett durch Gemüse und Obst zu ersetzen. Auch ein striktes Einhalten von der Vermeidung von Kohlenhydraten muss nicht sein. So kann man durchaus ab und an Kohlenhydrate mit in den Ernährungsplan aufnehmen.

Denn eine strikte Meidung von Croissant, Brötchen etc. kann auch zur Unzufriedenheit führen.

Auch ist eine strikte Low-Carb Diät kostspielig. Gerade Fisch und Fleisch kosten in der Regel mehr als Nudeln, Mehl etc.

Beachten sollte man auch, dass man nach der Low-Carb Diät nicht wieder in seine alten Essgewohnheiten verfällt, denn dann droht der geführtet Jojo-Effekt mit Gewichtszunahme.

Insulin

Der Begriff Insulin leitet sich aus dem Lateinischen von „insula“ ab. Insulin wird in den „Langerhans-Inseln“, speziellen Körperzellen produziert. Es senkt den Blutzuckerspiegel dadurch, dass es andere Zellen des Körpers dazu anregt Glukose in das Blut aufzunehmen.

Insulin ist das einzige Hormon welches die Blutzuckerkonzentration regulieren kann. Die Konzentration von Glukose im Blut wird durch einen Regelkreis aus 2 Hormonen gesteuert. Nämlich dem Insulin und seinem Gegenspieler dem Glucagon, welches den Blutzucker erhöht.

Auch Kortisol, Adrenalin und Schilddrüsenhormone lassen den Blutzucker steigen.

Nach dem Verzehr von kohlenhydratreiche Spiesen steigt der Blutzuckerspiegel an. Die ß-Zellen stoßen Insulin aus und senken den Blutzuckerspiegel.

Die Glukose wird so aus dem Blutplasma und der Gewebsflüssigkeit durch die Zellmembran in das Zellinnere geleitet.

Gerade die Zellen von Muskeln und der Leber können schnell große Mengen an Glukose aufnehmen und in Glykogenspeichern lagern oder als Energie umwandeln (Glykolyse) bei körperlicher Anstrengung wie Sport.

Insulin wirkt auch auf die den Fettstoffwechsel, den Aminosäurestoffwechsel und den Kaliumhaushalt.

Schreibe einen Kommentar