Kartoffeln

Kartoffeln

Kartoffeln sind reich an Nährstoffen.
Kartoffeln sind reich an Nährstoffen.

Kartoffeln gelten als reich an Kohlenhydraten die gerade bei einer Diät gemieden werden sollten. Jedoch gibt es sogar Diäten die auf Kartoffeln aufbauen. Darüber hinaus sind die Kohlenhydrate natürlichen Ursprungs wie bei Reis und so beispielsweise gegenüber Nudeln bei der Ernährung vor zu ziehen. Es handelt sich um eine Nutzpflanze der Gattung der Nachtschadengewächse (Solanaceae).

Das Wort Kartoffel leite sich vom italienischen „tartufolo“ also vom Wort für Trüfel ab. Dieses wiederum stammt vom lateinischen „terrae tuber“, also Erdknolle ab. Ihr lateinischer Name ist „Solanum tuberosum“ und man erhält sie in verschiedenen Gattungen, etwa 5000 Sorten. Im Deutschen wird auch von Erdäpfeln, Erdbirne oder Grundbirne gesprochen. Der Plural ist Kartoffeln und man beschreibt damit in erster Linie das im Boden heranwachsende Knollengewächs und nicht die überirdische Pflanze. Die Kartoffel vermehrt sich durch die unterirdischen Knollen, werden diese eingegraben so wachsen erneut Kartoffeln heran.

Ähnlich wie bei Tomaten werden Beeren ausgebildet, welche wie auch die grünen Teile der Pflanze für den Mensch etwas giftig sind. Verzehrt wird sie daher gekocht und in auf verschiedene Zubereitungsweisen wie Pellkartoffeln, Folienkartoffeln, Püree, Kartoffelsalat, Kartoffelpuffer, als Beilage in Form von Salzkartoffeln, Pommes, Chips etc.

Jährlich werden auf der Welt rund 376 Millionen Tonnen Kartoffeln angebaut, was sie zur wichtigsten Nahrungsquelle der Welt macht.

Nährwerte einer Kartoffel

Kartoffeln können auch bei einer Diät in den Speiseplan integriert werden.
Kartoffeln können auch bei einer Diät in den Speiseplan integriert werden.

Die Kartoffel hat gekocht und geschält pro 100 g etwa 69 kcal

  • 0 % Fett
  • 15 % Kohlenhydrate
  • 2 % Eiweiße
  • 2,1 % Ballaststoffe
  • 78 % Wasser
  • 1 % Spurenelemente und Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Eisen, Phosphor und Natrium
  • Vitamine der der Gruppe A und Vitamin C sowie Vitamin B1 und B2 und andere B-Vitamine

Viele der gesunden Nährstoffe sitzen wie so häufig unter der Schale, daher sind gerade Pellkartoffeln besonders gesund.

Bekannte festkochende Sorten sind Linda, Sieglinde, Belanda, Agata, auch gibt es mehlig kochende Sorten wie Naturella, Arkula, blauer Schwede die gut für ein Püree geeignet sind.

Gewürze helfen beim Abnehmen

Gewürze können beim Abnehmen helfen.
Gewürze können beim Abnehmen helfen.

Auch hilfreich für eine Diät sind Gewürze, sie können das Essen schmackhaft machen und sogar den Stoffwechsel anregen. Gerade Scharfes wie der Inhaltsstoff Capsaicin in Chilli fördert die Fettverbrennung, der Körper wird erwärmt und der Insulinspiegel steigt nur langsam an. So wird man schneller satt und die Fettverbrennung wird durch einen hohen Insulinspiegel nicht ausgebremst. Darüber hinaus wird weniger Fett im Körper gespeichert.

Ebenso sind antioxidative Gewürze für den Körper von Vorteil, sie verlangsamen die Zellalterung. regulieren den Insulinspiegel und den Blutfettgehalt. So sollte man auch Gewürze wie Nelken, Zimt, Oregano, Kurkuma, Paprika, Pfeffer und Rosmarin in der Küche verwenden. Gerade bei der Zubereitung von fetthaltigen Speisen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.