Pariser-Diät

Pariser-Diät

Die Pariser-Diät setzt auf 3 Phasen.

Die Pariser-Diät setzt auf 3 Phasen.

Paris gilt als Stadt der Liebe und sofort denkt man bei Paris an leckere Croissants und Baguettes, doch wie soll man mit der Pariser-Diät genau abnehmen können?

Auch Rotwein wie Bordeaux oder Käse wie Camembert werden mit Frankreich assoziert, also keinesfalls kalorienarme Diät-Speisen.

Nachweislich haben jedoch die Französinnen den niedrigsten BMI in Europa. Wie gelingt ihnen das nur?

Wie können gutes Essen und eine schlanke Figur zusammen gehen?

Bei der Pariser-Diät soll sogar ein bewussteres Essen trainiert werden. Es handelt sich also bei der Kur à la française um eine langfristige Ernährungsumstellung und nicht um eine kurzfristige Crash-Diät.

Vorbild für dieses Diät-Konzept sind die Ernährungsgewohnheiten Pariser-Frauen.

Man unterscheidet bei der Diät 3 Phasen die einen starken Gewichtsverlust ermöglichen sollen.

Der Aufbau der Pariser-Diät

In der 3. Phase, der Gourmet-Phase, sind auch leckere französische Croissants erlaubt.

In der 3. Phase, der Gourmet-Phase, sind auch leckere französische Croissants erlaubt.

In der 1. Phase, der „Café-Phase“ die 8 bis 10 Tage lang anhält ernährt man sich vor allem von Flüssigem und Breiartigem. So stehen hier in erster Linie Suppen, gepresste Säfte, Smoothies etc. auf dem Speiseplan. Auch wird reichlich getrunken in Form von Wasser, schwarzem Kaffee oder ungesüßtem Tee.

Durch die starke Reduzierung der Kalorienzufuhr kann man allerdings schneller erschöpft und ermüdet sein. Als sportlicher Ausgleich solle daher eher Yoga und leichtes Walken gewählt werden.

In der 2. Phase der Pariser-Diät stehen auch wieder feste Speisen auf der Tagesordnung. Allerdings steht hier weiterhin das Abnehmen im Vordergrund. So wählt man Speisen mit viel Eiweißen und eher weniger Kohlenhydraten und Fetten.

Gut geeignet sind hier leichte Eiweiße aus Hähnchen, Sojaprodukten, Fisch und Eiern. Zusätzlich isst man Gemüse und Obst. So kann es durch die zusätzlichen Vitamine und Mineralstoffe nicht zu Mangelerscheinungen kommen.

In dieser Diät-Phase stehen auch Ballaststoffe im Vordergrund. Sie sättigen und machen nicht dick. Gute Quellen für Ballaststoffe sind beispielsweise Salate, Möhren, Brokkoli, Blumenkohl, Leinsamen, Hülsenfrüchte, Haferflocken, Mandeln, Weizenkleie etc. Der Heißhunger wird so eingedämmt. In dieser sogenannten „Bistro-Phase“ steht auch anstrengender Sport auf dem Tages-Programm.

Nun kommen wir zur 3. Phase der „Gourmet-Phase“. Wie der Name schon andeutet steht hier der Genuss im Vordergrund. Das gute ist, dass mann diese Phase so lange durchführen kann wie man möchte. Man muss jedoch ein paar Dinge beachten.

Dinge die man beachten muss

Bei der Pariser-Diät gilt es einige generelle Dinge zu beachten.

Bei der Pariser-Diät gilt es einige generelle Dinge zu beachten.

So steht das Genießen im Sinne der französischen Esskultur stets im Vordergrund. Die Speisen müssen gut riechen, gut aussehen und dementsprechend von hoher Qualität sein. Man lässt sich auch Zeit beim Verzehr. Das schnelle in sich hineinstopfen von Fast-Foods und Snacks ist somit untersagt.

Generell übt man sich auch in Zurückhaltung so wählt man eher kleine Portionen. Wer gern Nudeln isst beschränkt sich bei der Sauce jedoch auf einen kleinen Klecks und nutzt lieber frische Kräuter zum Würzen. Auch setzt das Sättigungsgefühl früher ein wenn man langsam und in kleinen Portionen isst und das Essen mit allen Sinnen genießt.

Auch plant man im Voraus, wer abends gern mit Freunden Wein trinken möchte hält sich dafür im Laufe des Tages etwas zurück, streicht eine Mahlzeit am nächsten Tag etc. Man spricht hier auch vom „Recovery Plan“ also einem Notfall-Rettungs-Plan.

Gute Qualität in der Gourmet-Phase passt nicht zu Fertiggerichten, daher werden diese vom Teller verbannt. Es wird frisch gekocht mit Lebensmitteln aus der Region und der Saison.

Wer die Pariser-Diät ausprobieren möchte stellt so auch seine Ernährung auf eine gesündere, ausgewogenere um und achtet verstärkt darauf was man wann zu sich nimmt und kann so leicht an Gewicht in kurzer Zeit verlieren und auch auf Dauer, ohne JoJo-Effekt, schlank bleiben. Wichtig bei dieser Diät ist die Selbstdisziplin und Einhaltung von selbst gesetzten Limits und Regeln.

Durch den Recovery-Plan ist es zu dem auch möglich ab und an gezielt zu sündigen ohne aus dem Rahmen zu fallen. In diesem Sinne Leben wie Gott in Frankreich, vive la france oder einfach das glamouröse Parisienne-Feeling genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.