Japan-Diät

Japan-Diät

Die japanische Küche bietet mit Fisch und frischem Gemüse viel gesunde Abwechslung.
Die japanische Küche bietet mit Fisch und frischem Gemüse viel gesunde Abwechslung.

Die Japan-Diät ist eine Diät auf Basis von Mischkost. So verwendet man typisch asiatische Zutaten in der Küche wie Fisch, Gemüse oder auch grünen Tee.

Täglich nimmt man 1200 Kalorien zu sich, durch dieses Kaloriendefizit kann man schnell und gut abnehmen.

Außerdem ist die Diät vielseitig, so dass Mangelerscheinungen vermieden werden können und sie auch Spaß beim Essen macht.

Man nutzt pro Tag bis zu 30 verschiedene Zutaten, so viele werden in der deutschen Küche im Schnitt sonst nur unter der Woche verwendet bei der Zubereitung.

Die japanische Küche ist reich an Gemüse und arm an Fett, so dass man mit der japanischen Ernährungsweise auch gut die Cholesterinwerte senken kann.

Schon zum Frühstück beginnt man mit Gemüse, Fisch oder einer Reissuppe. Am Mittag und Abend wird warm gegessen mit Fisch, Reis und Gemüse.

Grüner Tee und Wasser dienen als Getränke und fördern den Stoffwechsel und helfen bei der Entgiftung des Körpers. Grüner Tee kann auch den Blutdruck senken und die Zähne stärken.

Mit Hilfe eines Ernährungsplanes, Ernährungsbuch oder App kann man darauf achten pro Tag die 1200 Kalorien nicht zu überschreiten.

Aufbau der Japan-Diät

Die Japan-Diät ist sehr vielfältig und gesund.
Die Japan-Diät ist sehr vielfältig und gesund.

Die Umstellung der Ernährung kann aber auch zu Beschwerden führen, da man es nicht gewohnt ist mit so wenig Kalorien haus zuhalten, so kann es zu Schwäche oder Konzentrationsstörungen kommen wenn man sich strikt an die 1200 Kalorien pro Tag hält. Interessant ist aber auch der Einblick in eine andere Küche und Kultur die den Alltag und eigene Ernährung bereichern können.

Die Japan-Diät geht über 4 Wochen oder länger, sie hilft auch dabei das Kochen zu erlernen und sich gesund und bewusst zu ernähren. Zusätzlich bietet es sich an den Kalorienumsatz durch Sport zu erhöhen. Abnehmen kann man ihr in 4 Wochen gut 3 bis 8 Kilogramm.

Durch die vielen Ballaststoffe im Gemüse, Reis wird man zu dem auch satt und muss keinen Heißhunger schieben. Durch Proteinen aus Fisch und Gemüse droht auch kein Abbau von vorhandener Muskelmasse.

Wichtig ist eine frische Zubereitung mit frischen Zutaten, ein Gang in ein chinesisches oder japanische Restaurant mit frittierten, fettigen Speisen ist dabei tabu.

Die Diät erfordert aber auch viel Zeit für die immer frische und mitunter aufwendige Zubereitung der Speisen und kann je nach Lebensmitteln auch kostspielig werden.

Wichtig ist es auf eine ausgewogene Zusammenstellung der Speisen zu achten mit Kohlenhydraten, Proteinen und gesunden Fetten.

Beim Sport sollte man sich jedoch nicht zu sehr belasten, da man durch die 1200 Kalorien nicht viel Energie zur Verfügung stellt, auch muss man auf genügend Eiweiße auch wie durch Fisch für den Muskelaufbau. Generell ist die japanische Küche jedoch gut verdaubar und kann dabei helfen gesund und schlank zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.