Wirkung von Kurkuma

Wirkung von Kurkuma

Wirkung von Kurkuma

Die Heilkraft der Kurkuma Wurzel und des enthaltenen Curcumin ist schon in der TMC, der traditionellen chinesischen Medizin bekannt.

So soll Curcumin helfen gegen Krebs, Alzheimer, Herpes, bei Verdauungsbeschwerden, den Cholesterinspiegel ausgleichen, die Schönheit verbessern mit positiver Wirkung auf Haut, Harre und Nägel, für weißere Zähne sorgen, gegen Rheuma und Arthritis wirken.

Man kann Kurkuma einnehmen als Kapseln oder Tabletten, sowie in Pulverform als Gewürz. Die empfohlene Tagesdosis liegt bei mindestens 5 mg täglich. Eine Überdosierung ist nicht zu befürchten, da keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sowie Nebenwirkungen bekannt sind.

Weißere Zähne soll das gelbe Pulver entfernen, dazu kann man frischen Stücke der Wurzel kauen oder auch eine Paste aus schwarzem Pfeffer und etwas Kurkumapulver mit der Zahnbürste auf die Zähne auftragen. Gegen den Herpes Virus 1 wirkt es ebenfalls gut der sich an den Lippen breit machen kann. An den Genitalien ist es der Typ 2 der von Kurkuma durch ein bestimmtes Co-Aktivator-Protein gehemmt werden kann.

Das Gewächs gilt seit 5000 Jahren in Indien als heile Pflanze und ist verwandt mit Ingwer und Kardamon. Es hilft in der indischen Ayurveda dabei den Körper in Einklang zu bringen und wird mit Tees, Tabletten oder Pulver eingenommen. Die Blätter der Pflanze ähneln dem Schilf und sind hellgrün und bis zu einem Meter hoch.

Der Wirkstoff Curcumin ist in Wasser schlecht löslich und sollte daher mit Öl oder fettigen Speisen zu sich genommen werden. Er ist entzündungshemmend, schmerzstillend und krebshemmend. Auch gegen Diabetes und Alzheimer zeigt er positive Wirkungen.

Auf 100 g gemahlenen Curcuma kommen 354 Kalorien sowie 10 g Fett, 65 g Kohlenhydrate und 8 g pflanzliche Proteine.

Die enthaltene Kaffeesäure sowie Ferulasäure hemmen die Produktion von Nitrosaminen die giftig und krebserregend sind. Auch bei Verdauungsbeschwerden hilft die Wurzeln. Ebenfalls zum Abnehmen kann sie eingesetzt werden, da sie die Fettverdauung fördert und gegen Völlegfühl und Blähungen hilft. Am besten verzehrt man sie zusammen mit einem guten Öl mit Omega 3 Fettsäuren, auch schwarzer Pfeffer hilft dabei die Wirkung zu entfalten. Kommt der Cholesterinspiegel aus dem Gleichgewicht durch fettige Ernährung, Stress, wenig Bewegung etc. kann Kurkuma dabei helfen ihn zu normalisieren.

Curcuma wirkt antientzündlich und antioxidativ und hilft bei der Behandlung von Arthritis und Rheuma. Auch Gallenbeschwerden und Leberbeschwerden können gelindert werden. Es handelt sich um ein Naturprodukt ohne schädliche Nebenwirkung die häufig in Medikamenten zu finden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.