Die 90-Minuten-Diät

Die 90-Minuten-Diät

Bei der 90-Minuten-Diät werden Abendessen und Frühstück um jeweils 90 Minuten vor bzw. nach hinten verlegt, um den Stoffwechsel zu begünstigen.
Bei der 90-Minuten-Diät werden Abendessen und Frühstück um jeweils 90 Minuten vor bzw. nach hinten verlegt, um den Stoffwechsel zu begünstigen.

Beim Abnehmen und Sport gilt es ausdauernd und diszipliniert zu sein. Dabei können kleine Tricks dabei helfen erfolgreich abzunehmen.

Zusammen mit dem BBC fand ein Wissenschaftsteam der britischen University of Surrey , dass ein Verschieben von Mahlzeiten einen starken Einfluss auf das Gewicht hat. Man ging hier vom „time-restricted feeding“ aus, welches zuvor nur an Ratten getestet wurde, also ein zeitliches beschränktes Füttern.

Auf den Menschen übertragen bedeutet dass man den zeitlichen Abstand zwischen Abendessen und Frühstück vergrößert und so mehr Zeit ohne eine Nahrungsaufnahme in der Nacht erfolgt.

So sollten schon 90 Minuten ausreichend sein. Im Versuch mit 16 Teilnehmern nahmen dieses also konkret 90 Minuten später ihr Frühstück als gewohnt ein und das Abendessen 90 Minuten früher.

Die Vergleichsgruppe ernährt sich wie gewohnt zu den üblichen Tageszeiten. Dabei nahmen die Teilnehmer mit Hilfe eines Ernährungstagebuches gleich viele Kalorien zu sich um eine gute Vergleichbarkeit zu garantieren.

Es wurden über einen Zeitraum von 10 Wochen die Körperfettanteile, Cholesterinwerte und Blutzuckerwerte der Teilnehmer protokolliert.

In Essenspausen sinkt der Blutzuckerspiegel und der Insulingehalt im Blut und die Fettverbrennung wird nicht mehr ausgebremst. Also ideale Bedingungen um über Nacht abnehmen zu können.

Der Effekt der 90-Minuten-Diät

Essenspausen helfen nicht nur beim Abnehmen sie können auch Krankheiten wie Diabetes oder Demenz verhindern.
Essenspausen helfen nicht nur beim Abnehmen sie können auch Krankheiten wie Diabetes oder Demenz verhindern.

Im Ergebnis zeigte sich, dass die Teilnehmer die sich nach der 90-Minuten-Regel ernährten besser Cholesterin- und Blutzuckerwerte hatte und auch abnahmen.

Begründet ist das Ergebnis durch den längeren Zeitraum in dem man keine Nahrung zu sich nimmt, vergleichbar mit einem Intervallfasten.

So verändert sich der Stoffwechsel im Organismus. Es kommt zu einer Autophagie, also einem natürlichen Prozess der Regeneration und Reinigung. So werden Giftstoffe besser abtransportiert und eingelagerte Fette besser abgebaut.

Durch die Autophagie wird ein Gleichgewicht erhalten zwischen dem Abbau alter Zellen und dem Aufbau neuer Zellen. So kann der Organismus auch effektiv vor Krankheiten wie Demenz, Diabetes und bakteriellen Infektionen geschützt werden.

Überschüssiger Ballast wie alte Fettreserven werden abgebaut und der Körper mit neuer frischer Energie und Zellen versorgt.

Für die Diät hat die Senkung des Blutzuckerspiegels zu dem dem Vorteil, dass die Gefahr geringer wird, dass man einem Heißhunger erliegt und so zuviel isst.

Durch die Ankurbelung des Stoffwechsel und der Autophagie werden hormonelle Schwankungen und Stimmungswechsel ebenfalls vorgebeugt und das Hautbild verbessert.

Kombiniert man die 90-Minuten-Regel noch mit Sport so kann der Kalorienumsatz deutlich gesteigert und noch besser und leichter abgenommen werden.

Schreibe einen Kommentar