Nudelersatz

Nudelersatz

Nudelersatz zu klassischen Nudeln aus Weizenmehl ist nicht nur während der Diät eine gute Alternative.

Nudelersatz zu klassischen Nudeln aus Weizenmehl ist nicht nur während der Diät eine gute Alternative.

Pasta wird bei Diäten häufig gemieden. Doch welche Alternativen gibt es für Nudelliebhaber bei einer Diät?

Eine Alternative sind Zoodles, dabei handelt es sich um Zucchinis die durch eine Küchenreibe oder mit einem Spiralschneider in Streifen geschnitten werden. Diese Zoodles werden dann in Öl angebraten als Zucchini-Nudeln und idealerweise mit einer leichten Sauce serviert.

Weiterhin können Pastaliebhaber auf Sojanudeln ausweichen. Sojanudeln enthalten weniger Kohlenhydrate als gewöhnliche Nudeln. So enthalten Sojanudeln auf 100 g nur 36 g Kohlenhydrate und immerhin 45 g Eiweiß, dass gerade bei einer Diät bevorzugt wird. Herkömmliche Nudeln kommen auf 70 g pro 100 g.

Als weiterer Nudelersatz kann man Kürbis-Nudeln nutzen. Besonders gut als Pasta-Ersatz eignen sich der Spaghettikürbis, denn sein Fruchtfleisch hat von Natur aus schon eine nudelähnliche, fasrige Struktur.

Nudeln aus schwarzen -Bohnen haben eine schwarze Färbung und enthalten nur 15 g Kohlenhydrate und 45 g Protein auf 100 g. Sie können gut zu Curry, Kokos und asiatischen Bowls serviert werden.

In Japan beheimatet sind die Soba-Nudeln, sie werden aus Buchweizenmehl hergestellt und haben so einen Eigengeschmack der gut zu exotischen Saucen passt. Beliebt sind sie in Asien in Kombination mit einer Soja-Sauce.

Aus unreifen Sojabohnen werden die Edamame-Nudeln gewonnen. Sie sind in Japan sehr beliebt und haben eine grüne Farbe wie die Bohnen selbst und schmecken leicht nussig-salzig. Um sie zu zu bereiten benötigt man kaum Fett, auch enthalten sie viel Vitamin E, C, A sowie Magnesium, Kalzium, Kalium und Folsäure, also ein richtiges Super-Food zum Abnehmen.

Gerade Nudeln aus Hülsenfrüchten enthalten mehr Eiweiße als herkömmliche Fusili-, Sprelli-, und andere Nudeln und halten auch länger satt.

In Kombination mit Sport hat man eine gute Energiequelle die zu dem mit Chili con carne oder Tomatensauce auch noch gut schmeckt.

Ebenfalls kohlenhydratarm sind Nudeln aus Kichererbsen-Mehl. Sie eigenen sich auch gut für Allergiker, da sie glutenfrei sind und vegan. Kichererbsen-Nudeln enthalten zu dem auch viele Ballaststoffe und Proteine.

Der Eiweißgehalt von Eiweiß-Nudeln

Wer Nudeln liebt, muss nicht auf sie bei einer Diät verzichten, dann Eiweiß-Nudeln.

Wer Nudeln liebt, muss nicht auf sie bei einer Diät verzichten, dann Eiweiß-Nudeln.

Eiweiß-Nudeln aus roten Linsen enthalten viele Ballaststoffe und wenig Kohlenhydrate bzw. vermehrt solche die besser vom Körper verarbeitet werden können. Nudeln aus roten Linsen haben auf 100 g etwa 26 g Eiweiß und 50 g Kohlenhydrate. Außerdem schmecken sie sehr ähnlich wie klassische Pasta und erleichtern so den Einstige in eine pastafreie Welt.

Eiweiß-Nudeln aus Quinoa handelt es sich um Nudeln aus einem Pseudogetreide welches viele essentielle Aminosäuren enthält wie Cystin, Lysin und Tryptophan. Daher sind sie Im Fitness-Bereich sehr beliebt. Geschmacklich passen sie gut zu Bowls und Salaten. Auf 100 g enthalten sie 55 g Kohlenhydrate und 15 g Eiweiß. Beim Kauf der Nudeln sollte man genau die Packungsangaben studieren. Hier sollte der Quinoamehl-Anteil hoch sein, häufig findet man viel Maismehl in den Nudeln, die den Blutzucker schnell ansteigen lassen.

Für Eiweiß-Nudeln aus Soja gilt, dass sie anders als Weizennudeln nur langsam den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen, so bleibt der Heißhunger aus. Aufgrund von Phytoöstrogenen in Soja stehen sojahaltige Produkte jedoch mit unter in Kritik.

Sind die Nudeln zu 100 % aus Soja hergestellt so enthalten sie auf 100 g immerhin 45 g Eiweiß und nur 36 g Kohlenhydrate.

Setzt man bei der Ernährung auf Nudeln aus schwarzen Bohnen so hat man auf 100 ebenfalls 45 g Protein und noch weniger Kohlenhydrate mit 15 g. Optisch machen sie auch viel her und schmecken ähnlich wie die Nudeln aus roten Linsen, jedoch etwas nussiger. Sie passen daher gut zu Speisen mit Kokos und zu asiatischen Bowls und Currys.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.