Primal Eating

Primal Eating

Bei der Primal Eating-Ditä ernährt man sich hauptsächlich von wenig behandelten Produkten und eiweißhaltig.
Bei der Primal Eating-Ditä ernährt man sich hauptsächlich von wenig behandelten Produkten und eiweißhaltig.

Was genau ist Primal Eating? Primal Eating ist eine neue Trend-Diät nach der Paleo-Diät. Beim Primal Eating setzt man verstärkt auf Lebensmittel die in ihrem naturbelassenen Zustand sind. Also ohne Emulgatoren, Geschmacksverstärker, künstlichen Aromen etc. Man spricht auch vom „Clean Eating“ welches fester Bestandteil des Ernährungsprogrammes ist.

Dabei wurde das Primal Eating von dem ehemaligen Profi-Athleten Mark Sisson ins Leben gerufen in dem Buch „The Primal Blueprint“. Also die primale Blaupause.

Bei der Primal Eating-Diät spielen Eiweiße eine wichtige Rolle und zwar in Form von Fleisch von Tieren die mit Gras gefüttert wurden, Eiern, sowie frischen Fisch und auch Meeresfrüchten.

Anders als bei der Paleo-Diät sind hier Kohlenhydrate in geringen Menge erlaubt. Werden jedoch vor dem Verzehr aufgeweicht. Man achtet auf Gemüse- und Obstsorten die wenig Zucker enthalten.

Was gilt es bei der Ernährung bei der Primal Eating-Diät zu beachten?

Statt pasteurisierter Milch setzt man auf frische Milch.
Statt pasteurisierter Milch setzt man auf frische Milch.

Wichtig sind auch Fette pflanzlichen Ursprungs. Zum Kochen und Braten der Lebensmittel nutzt man Butter, Kokosöl, Olivenöle sowie das indische Ghee.

Die Diät achtet auch verstärkt auf eine gesunde Darmflora, damit die dort ansässigen Bakterien die Verdauung der Nahrung optimal unterstützen können. Dafür werden probiotische Lebensmittel wie Joghurts konsumiert.

Man setzt grundsätzlich auf die frische der Produkte und eine geringe Weiterbehandlung. So wird auch pasteurisierte Milch aus dem Terra-Pack im Supermarkt durch frische Rohmilch ersetzt. Problematisch können hier allerdings Mikrobakterien sein, die aufgrund der fehlenden Erhitzung der Milch, wie bei der Pasteurisierung, nicht abgetötet werden. Sie können sogar zu Krankheiten führen, daher sollte man sie vor dem Verzehr auf mindestens 70° Celsius erwärmen oder nur zum Kochen und Backen nutzen.

Der hohe Anteil an Proteinen bei der Diät unterstützt den Muskelaufbau und unterstützt so die Fettverbrennung. Der Verzicht auf unnötige Kohlenhydrate verbessert ebenfalls die Kalorienbilanz, so dass man mit dieser Diät schnell erste Pfunde verliert. Auch der Wegfall von Nahrungsergänzungsmittel und viel Zucker in weiterverarbeiten Produkten ist als positiv zu erachten.

Auch die gezielte langfristige Ernährungsumstellung hilft beim dauerhaften Abspecken.

Wer sich so gesund ernährt und an die Regeln hält kann durchaus schnell und dauerhaft abnehmen. Allerdings ist die Zubereitung und das genaue Beachten der Vorschriften und Aussuchen von erlaubten Lebensmitteln zeitaufwändig.

Auch Besuche im Restaurant und Essen außerhalb gestalten sich schwierig wenn man sein Leben nach der Primal Eating-Diät ausrichtet.

Schreibe einen Kommentar