Gerade um überschüssiges Fett am Bauch abzubauen bietet sich ein gezieltes Bauchmuskeltraining an.

Bauchmuskeltraining kann mit verschiedenen Übungen durchgeführt werden. Mit Situps/ Crunches wird der obere Bauchmuskelbereich trainiert. Hierzu legt man sich mit dem Rücken auf den Boden und winkelt die Beine zur Schonung des Rückens an. Die Hände fassen an den Hinterkopf und man hebt den Oberkörper in Richtung der angewinkelten Knien. Die Bewegung muss nicht bis zur aufrechten Sitzhaltung ausgeführt werden, wichtig ist, dass die Spannung im Bauchbereich gehalten wird. Bei der darauffolgenden Absenkbewegung wird der Oberkörper nicht vollständig auf den Boden abgesenkt, um die Spannung zu halten.

Alternativ kann der Oberkörper bei der Aufwärtsbewegung zur Seite gedreht werden, die Ellenbogen bewegen sich dabei jeweils in Richtung des gegenüberliegenden Knies. Auf diese Weise wird die schräge Bauchmuskulator trainiert.

Beim Reverse-Crunch wird der untere Bereich der Bauchmuskulatur trainiert. In der Ausgangspostion liegt der Oberkörper mit dem Rücken zum Boden flach auf. Die angelegten Arme weisen mit den Handinnenflächen nach unten. Nun werden beide Beine gleichzeitig senkrecht nach oben angehoben und der Po hebt sich leicht vom Boden ab. Dabei sollte eine Spannung im unteren Bauchmuskelbereich spürbar sein. Bei der Abwärtsbewegung wird ebenfalls die Spannung gehalten und der Po nicht ganz auf den Boden abgesetzt.

Um einen sogenannten Waschbrettbauch durch Bauchmuskeltraining zu erhalten, der durch horizontale Zwischensehnen definiert wird sollte der Körperfettanteil nicht mehr als 12% betragen. Der Six-Pack und dessen Form ist auch abhängig von der Veranlagung und der vorhanden Anzahl an horizontalen Sehnen. Diese kann zwischen 0 und 4 variieren. Neben dem Training und der Genetik ist also auch eine ausgewogenen, fettarme Ernährung nötig, um einen Waschbrettbauch zu erhalten und dauerhaft zu halten.