Mit einer Low-Carb-Diät den HbA1c-Wert verbessern

Mit einer Low-Carb-Diät den HbA1c-Wert verbessern

Mit einer Low-Carb-Diät den HbA1c-Wert verbessern
Mit einer Low-Carb-Diät den HbA1c-Wert verbessern

Patienten mit einer Diabetes vom Typ 2 können auch ohne ein Abnehmen ihren HbA1c-Wert senken. Durch eine Ernährung mit wenig Kohlenhydraten, also einer Low-Carb-Diät sowie viel Eiweiß und mäßig Fett kann man den Blutzuckerwert verbessern. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie des Bispebjerg Hospital Kopenhagen. In der Regel galt bisher das Patienten mit einer Diabetes vom Typ 2 abnehmen sollten. Denn gut 85 % der Patienten mit Diabetes vom Typ 2 sind übergewichtig.

Daher achtet man auf eine Diät, die das Abnehmen zum Ziel hat. So nimmt man weniger Kalorien zu sich als man verbrennt. Dabei achtet man auf wenig Fett und Kohlenhydrate mit einem niedrigem gylkämischen Index, also solche die den Blutzuckerspiegel wenig beeinflussen.

Bei der Studie hat man die Probanden 6 Wochen lang zunächst eine gewöhniche Reduktionsdiät machen lassen und dann 6 Wochen lang eine Low-Carb-Diät bzw. in einer 2. Gruppe genau umgekehrt. Man kam zu dem Ergebnis, dass eine Low-Carb-Diät den HbA1c-Wert bei Diabetes-Patienten vom Typ 2 verbessert.

Durch wenige Kohlenhydrate und viel Eiweiß wurde der Blutzuckerspiegel erfolgreich reguliert. So sank der Blutzuckerspiegel nach den Mahlzeiten und auch in Form des Langzeitblutzuckers. Dadurch war es auch möglich den Fettstoffwechsel zu verbessern und den Leberfettwert zu senken. Bei den beiden Diätarten waren hingegen die anderen Marker wie Muskel-, viszerales und subkutanes Fettgewebe gleich. Veröffentlicht wurde die Studie in der Fachzeitschrift Diabetologia.

Unterstützt wurde sie von der Private-Public-Partnership-Forschungsgemeinschaft Arla Food for Health, Arla ist ein Hersteller von Milchprodukten.

Schreibe einen Kommentar