Öle

Welche Öle gelten als besonder gesund?

Olivenöl gilt als besonders gesund.

Olivenöl gilt als besonders gesund.

In Deutschland wurden 2017 rund 79 Millionen Liter Rapsöl, 55 Millionen Liter Sonnenblumenöl und nur 31 Millionen Liter des als besonders gesund bekannten Olivenöles verkauft.

Worauf sollte man jedoch beim Kauf und in der Küche achten bei der Wahl des Öles für Salate, zum Braten, Backen etc.?

Durch gutes Öl wird die Gesundheit positiv beeinflusst und auch der Geschmack der Speisen. Die Bezeichnung Olivenöl nativ extra ist die höchste Qualitätsstufe. Das extra weist auch gute sensorische und chemische Eigenschaften hin und das Prädikat nativ sagt aus, dass es ein reines Naturprodukt ist.

Es stammt somit rein aus der Olivenfrucht und wird kalt gewonnen, kalt gepresst. Gutes Olivenöl hat in der Regel seinen Preis. Man nimmt am besten einen kleinen Schluck und kaut darauf rum. Man sollte die Bitternoten schmecken können. Qualitativ hochwertige Öle sind somit nicht geschmacksneutral. sie sollten fruchtig, bitter und scharf zu gleich sein.

Sie duften nach frischen Oliven und Kräutern. Auch haben sie einen anhaltenden Nachgeschmack.

Zum Kochen, Braten, Marinieren und Backen eignet sich ein Universal-Olivenöl von hoher Güte. Zum Verfeinern von Speisen wie Nudeln und Salaten wählt man Olivenöle mit starken Aromen.

Man kann es auch als Alternative zur Butter auf Toast, Sandwich, Baguette etc. verwenden. Sogar zum Eis anstelle von Sahne kann man es nutzen oder zu frischem exotischem Obst.

Die Güteklassen des Olivenöls

Man unterscheidet verschiedene Güteklassen beim Olivenöl.

Man unterscheidet verschiedene Güteklassen beim Olivenöl.

In der EU-Olivenölverordnung liegen strikte Regeln vor. Hier werden geschmackliche Kriterien und auch chemische beachtet sowie Grenzwerte. Man unterscheidet verschiedene Güteklassen.

Natives Olivenöl extra ist dabei die höchste Güteklasse und wird in Deutschland am meisten verkauft. In Italien nennt man sie „olio extra vergine“. Bei der Gewinnung des Öls werden nur mechanische Verfahren genutzt und ein Erhitzen ist verboten. Auch muss der Geschmack leicht fruchtig sein.

Natives Olivenöl ist ebenfalls nur mit mechanischen Verfahren gewonnen worden. Die Güteklasse „vergine“ kann leichte sensorische Fehler und chemische Mängel haben sowie einen Säuregrad von bis zu 2 %.

Olivenöl ist eine Mischung aus raffiniertem Öl und nativem. Man kann mit ihm gut erhitzen es ist neutral im Geschmack.

Lapantöl schmeckt leicht ranzig ist raffiniert und wurde somit erwärmt und chemisch behandelt. Dieses leicht säuerliche Öl ist nicht zum Verzehr zugelassen, man nutzte es früher als Lampenöl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.