Diät

Diät

Der Begriff Diät meint im Ursprung die Lebensweise.
Der Begriff Diät meint im Ursprung die Lebensweise.

Der Begriff der Diät leitet sich aus dem Altgriechischen ab und bedeutet soviel wie „Lebensführung“ oder „Lebensweise“. In der Diätetik befasst man sich mit der wissenschaftlich richtigen Ernährung- und Lebensweise. Unter einer Diät versteht man im Deutschen vor allem eine Ernährung die der Gewichtszunahme oder auch Gewichtsabnahme sowie Behandlung von Krankheiten dient. Umgangssprachlich meint man mit einer Diät jedoch meist die Reduktionsdiät, als die Gewichtsabnahme.

Bei Hippokrates bezeichnet die Diät eine spezielle Ernährung des Menschen bei der man längerfristig oder dauerhaft speziell ausgewählte Lebensmittel verzehrt. Häufig meint man mit einer Diät heute eine kurzfristige Änderung der Ernährung zum Abnehmen (bei Adipositas), aber mitunter auch das Gewichtzunehmen wie bei einer Anorexie. Sie wird auch längerfristig bei Krankheiten genutzt zur Behandlung wie bei Lactoseunverträglichkeit, Zöliakie, Fruchtzuckerunverträglichkeit etc.

Der Begriff Fasten hingegen beschreibt den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel aus einer religöse oder gesundheitlichen Begründung heraus, wie im im Islam der Ramadan, in der christlichen Kirche die vorösterliche Fastenzeit oder aus gesundheitlicher Motivation das Heilfasten.

Bei Diäten, egal ob man zu oder abnehmen möchte veränder man die Zusammensetzung der Nährstoffe in der Nahrung, also Fette, Eiweiße, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe und auch Konservierungsstoffe. So werden diese reduziert oder erhöht je nach Diätziel. Auch kann man ganzheitlich die Essgewohnheiten bei einer kognitiven Verhaltenstherapie ändern bei Essstörungen oder starkem Übergewicht.

Reduktionsdiäten

Reduktionsdiäten zielen auf die Reduzierung von Körpergewicht ab.
Reduktionsdiäten zielen auf die Reduzierung von Körpergewicht ab.

Bei den Reduktionsdiäten achtet man auf die Reduktion des Körpergewichtes, man kann hier verschiedenste Arten der Diäten unterscheiden. Nicht alle folgen wissenschaftlichen Forschungsergebnissen. Häufig werden Diäten auch nach Aspekten der Mode und Weltanschauung gewählt ohne wissenschaftlich fundierte Begründung, diese können aus gesundheitlicher Sicht sogar schädlich sein.

Reduktionsdiäten sollten nur zeitlich begrenzt angewendet werden. Nur durch eine dauerhafte Veränderung der Ernährungsgewohnheiten kann der Diäterfolg von Dauer sein. Häufig droht ein JoJo-Effekt wenn man nach der Diät wieder in alte Ernährungsgewohnheiten verfällt und so an Gewicht zulegt. Wichtig ist es die Energiebilanz zu beachten, man sollte also durch Lebensmittel nicht mehr Energie zu führen als man verbraucht.

Diäten können in verschiedene Kategorien unterteilt werden so gibt es Low-Fat, Low-Carb, Trennkost, Glyx-Diäten etc. Generell ist die Reduktion von Fetten bei der Ernährung genauso effektiv wie die Reduktion von Kohlenhydraten bei der Diät. Häufig wird jedoch besonders auf wenige Kohlenhydrate (low carb) geachtet bzw. sowohl Kohlenhydrate als auch Fette in der Ernährung reduziert.

Auch kann Fruchtzucker (Fructose) die Art und Weise bestimmen wie sich Körperfett ansammelt bzw. der Stoffwechsel arbeitet. Zusätzlich zur Ernährung können auch operative Eingriffe erfolgen bei schweren Übergewicht oder Krankheiten. Auch die Gabe von Medikamenten ist hier möglich. Die Diätempfehlungen ändern sich abhängig von den wissenschaftlichen Erkenntnissen. Bis in die 1980er Jahre behandelte man Krankheiten gern durch speziell abgestimmte Diäten, heute geht man über auf energiereduzierte Mischkost, um bestimme Erkrankungen durch Diäten zu heilen.

Krankheiten durch Diäten therapieren

So kann man folgende Krankheiten in ihrem Verlauf begünstigen bzw. heilen durch eine Diät:

  • Adipositas durch eine Reduktionsdiät
  • Krankhaftes Untergewicht wie Anorexie durch eine kalorienangereicherte Ernährung
  • Bluthochdruck durch Reduktion von Salz in der Ernährung.
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Zöliakie, Laktoseintoleranz, Nahrungsmittelallergie, Fruchtzuckerunverträglichkeit kann man durch eine Diät therapieren.
  • Organerkrankungen wie Leberzirrhose, fortgeschrittene Niereninsuffizienz, Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen können durch Diäten behandelt werden.
  • Stoffwechselerkrankung wie Gicht, Diabetes mellitus
  • Bei schweren Krankheiten wie Krebs kann eine Diät eine unterstützende Therapie sein.
  • Bei Esstörungen kann neben der eigentlichen Diät auch eine Psychotherapie sinnvoll sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.