AFA-Alge

AFA-Alge

Die AFA-Alge verspricht Gewichtsverlust bei einer Diät und Schutz vor Krankheiten.

Die AFA-Alge verspricht Gewichtsverlust bei einer Diät und Schutz vor Krankheiten.

Bei der AFA-Alge-Diät setzt man auf die AFA-Alge, eine getrocknete Wasserpflanze. Erhältlich ist die AFA-Alge als blau-grüne Tablette oder auch in Form von Pulver. Dabei nimmt man täglich 2 bis 3 Tabletten zu sich. Die AFA-Alge-Diät soll nicht nur das Gewicht reduzieren sondern auch die Symptome von Allergien, hormonelle Störungen und bei Belastungen durch Schwermetalle helfen, darüber hinaus soll sie auch Schutz vor Krebs, Alzheimer und Osteoporose bieten. Diese Wunderpflanze ist vor allem in den USA sehr beliebt. Doch was genau ist dran an der Wirkung von AFA-Alge? Kann man tatsächlich durch sie abnehmen?

AFA-Alge steht für Aphainzomenon-Flos-Aquae-Alge und kommt in Süßwasser vor. Es handelt sich hierbei um Cyanobakterien die den Chlorella und Spirulina ähneln. In erster Linie besteht sie aus viel Eiweiß und wenig Jod. Sie wächst vor allem in Gebirgsseen wie dem amerikanischen Klamath See. Man gewinnt sie durch abfischen, Waschung, Filterung und anschließender Gefriertrocknung oder Sprühtrocknung.

Was genau ist in der AFA-Alge enthalten?

AFA-Alge enthält zu 70% Eiweiß.

AFA-Alge enthält zu 70% Eiweiß.

So enthält AFA-Alge rund 70% Eiweiß, ca 20% Kohlenhydrate und knapp 6% Fett im getrockneten Zustand. Die restlichen Inhaltsstoffe beinhalten sekundäre Pflanzenstoffe, Mineralstoffe und auch Vitamine. So klingt die Zusammensetzung der Alge äußerst gesund bzw. vorteilhaft für den Ernährungsplan einer Diät.

Allerdings nimmt man insgesamt nur nur ca. 1,5 Gramm dieser bunten Mischung täglich zu sich, also in Relationen zur gesamten Ernährung äußerst wenig.

Preislich liegt das Diät-Mittel bei ca. 40€ für 120 Tabletten, von denen man täglich 3 a 0,5 Gramm zu sich nimmt, also bei ca. 1€ pro Diät-Tag.

Wissenschaftlich bewiesen sind die in den Werbeversprechungen gemachten positiven Eigenschaften der Pflanze auf den Körper nicht. Auch können Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall durch Microcstine enstehen die von Cyanobakterien produziert werden. Gerade bei einer hohen Einnahme kann so sogar die Leber und Niere geschädigt werden. Dieses trifft aber nur bei einigen Stämmen der Alge zu. Bei geprüfter Qualität werden die Algen auf diese Giftstoffe hin geprüft und landen nicht im Endprodukt, also dem Pulver und Tabletten.

Allein durch die Einnahme der Wunderpillen wird man wohl kaum abnehmen können. Sie können aber in Kombination mit einer gesunden Ernährung durchaus eine sinnvolle Ergänzung sein und enthalten viele Stoffe die auch zu einer gesunden Mischkost gehören. Sicherlich kann man diese allerdings auch durch andere Nahrungsmittel aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.